Geplante Baumfällung für Kanal sorgt für Wirbel in Berlin

Geplante Baumfällung für Kanal sorgt für Wirbel in Berlin

Die Fällung von fünf Bäumen für einen geplanten neuen Kanal in Berlin-Kreuzberg hat Anwohner sowie den Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele aufgeschreckt. Ströbele forderte den Berliner Senat sowie die Berliner Wasserbetriebe (BWB) auf, für einen erweiterten Stauraumkanal eine andere - etwa unterirdische Bauweise - zu wählen, um die Bäume zu erhalten. Das verlangte der Politiker am Dienstag in einem offen Brief. Die BWB will nach eigenen Angaben vom Dienstag einen Regenüberlaufkanal in der Lausitzer Straße zu einem unterirdischen Tank erweitern.

Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen)

© dpa

Ströbele will die Bäume retten. Foto: Florian Schuh/Archiv

Dadurch soll der Landwehrkanal bei Starkregen von Schmutzwasser entlastet werden, wie Stephan Natz, BWB-Sprecher, am Dienstag auf Anfrage sagte. Neben den fünf Bäumen müssten für Bagger und Kräne zudem Äste von sieben kleineren Bäumen gekappt werden. Die BWB will die Anwohner nun erneut über die Pläne informieren. Der Start für die Arbeiten sei für die kommende Woche geplant.
Zuerst müsste demnach jedoch ein Ornithologe bestätigen, dass keine Vögel in den Bäumen brüten. Innerhalb von drei Tagen müssten die Bäume dann gefällt werden. Zudem seien bereits 42 000 Euro an das zuständige Bezirksamt überwiesen, um im kommenden Frühjahr neue Bäume zu pflanzen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. Mai 2013 17:51 Uhr

Weitere Meldungen