Schutzgebiete in Steglitz-Zehlendorf

Worum geht es?

Ein Fluß der durch eine Wald fließt
Bild: © GIS - Fotolia.com/fotolia.com

Die Unterschutzstellung von besonderen Landschaftsbereichen ist das klassische Instrument zum Schutz von Natur und Landschaft. Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf wurden durch Rechtsverordnung unterschiedliche Schutzgebiete (Landschaftsschutz-, Naturschutzgebiete) ausgewiesen und einzelne Landschaftsbestandteile (GBL) förmlich unter Schutz gestellt. Durch die Rechtsverordnungen wird der Fortbestand wertvoller Teile von Natur und Landschaft gesichert.

Vorhaben oder Handlungen, die dem Gebiet schaden könnten, unterliegen einem Genehmigungsvorbehalt durch die Untere bzw. Oberste Naturschutzbehörde. Eine Schädigung des Schutzgebietes oder – objektes ist verboten. Zur dauerhaften Qualitätssicherung werden u.a. spezielle Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen durchgeführt.

Die Erteilung von Genehmigungen und Ausnahmegenehmigungen ist möglich.

Geplantes Schutzgebiet in Lichterfelde-Süd (ehemals Parks Range)

Die naturschutzrechtlichen und -fachlichen Vorarbeiten zur Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet hat das Bezirksamt erarbeiten lassen und am 29.1.13 beschlossen. Mehr dazu

Übersicht der bezirklichen Schutzgebiete:

Naturschutzgebiete (NSG)

Bitte beachten Sie, dass nur die Pfaueninsel öffentlich begehbar ist, die übrigen Schutzgebiete sind nicht zugänglich!

Landschaftsschutzgebiete (LGS)

Alter Gutshof Düppel LGS 20 Sachdaten Karte
Düppeler Forst LGS 33 Sachdaten Karte
Gemeindewäldchen Zehlendorf LGS 03 Sachdaten Karte
Grunewald LGS 38 Sachdaten Karte
Gut Eule LGS 14 Sachdaten Karte
Heinrich-Laehr-Park LGS 34 Sachdaten Karte
Krummes Fenn LGS 25 Sachdaten Karte
Lichterfelde-Süd LGS 09 Sachdaten Karte
Rehwiese und Nikolassee LGS 23 Sachdaten Karte
Waldgelände am Oskar-Helene-Heim LGS 19 Sachdaten Karte
Wiesengelände an der Borussenstraße LGS 22 Sachdaten Karte

Ansprechpartner

Herr Gutschalk Tel. 030 90299 5328 Fax 030 90299 6050

Weiterführende Informationen

Möchten Sie sich bezirksübergreifend informieren, besuchen Sie den Internetauftritt der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt als obereste Naturschutzbehörde zum Thema