Museum für Asiatische Kunst

Museum für Asiatische Kunst

Das Museum für Asiatische Kunst beherbergt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen von Kunstwerken des indo-asiatischen Kulturraums vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis in die Gegenwart.

Museum für Asiatische Kunst

© Staatliche Museen zu Berlin/Maximilian Meisse

Wegen Umzugs in das Humboldt Forum ist das Museum für Asiatische Kunst seit dem 9. Januar 2017 geschlossen.
Seit 4. Dezember 2006 sind das Museum für Ostasiatische Kunst und das Museum für Indische Kunst vereint zum Museum für Asiatische Kunst und werden als Abteilungen des neuen Museums für Asiatische Kunst geführt.

Indische Kunst aus allen wichtigen Epochen

Die Kunstsammlung Süd-, Südost- und Zentralasiens (ehemals das Museum für Indische Kunst) bietet einen repräsentativen Überblick über die Kunst des gesamten indischen Kulturbereichs, der sich in seinen heutigen politischen Grenzen über den indischen Subkontinent mit Afghanistan, Pakistan bis nach Sri Lanka erstreckt und die Himalaya-Länder sowie Südostasien und Zentralasien (Xinjiang) einschließt. Aus allen wichtigen Epochen sind buddhistische, jinistische und hinduistische Werke vertreten.

Einzigartige Objekte im Museum für Asiatische Kunst

Schwerpunkte der Sammlung sind die indischen und südostasiatischen Terrakotten, Steinskulpturen und Bronzen. Darüber hinaus sind Meisterwerke der Miniaturmalerei und des Kunsthandwerks aus islamischer Zeit ausgestellt. Herzstück der Sammlung sind die weltweit einzigartigen zentralasiatischen Wandmalereien und Skulpturen vorwiegend aus buddhistischen Höhlentempeln an der Seidenstraße.

Chinas, Japans und Koreas Schreibkunst im vierteljährlichen Wechsel

In umfassender Weise wird das Spektrum der Kunst Chinas, Japans und Koreas in jeweils eigenen Galerien sowie in einer Studiensammlung präsentiert. Im vierteljährlichen Wechsel werden Werke der Bild- und Schreibkunst unter jeweils neuen thematischen Gesichtspunkten gezeigt. Dadurch erschließen sich dem Besucher immer wieder neue Aspekte dieses zentralen Sammlungsbereiches. Auch andere lichtempfindliche Kunstwerke der Lack- und Textilkunst werden vierteljährlich ausgetauscht.
Die Kunstsammlung verfügt über einen japanischen Teeraum, Bôki, der sowohl als Ausstellung als auch zur Demonstration der Teezeremonie dient. Zu den Höhepunkten zählt die Sammlung japanischer Malerei und ostasiatischer Lackkunst des in Berlin geborenen und in Tokio ansässigen Kunsthändlers und Sammlers Klaus Friedrich Naumann.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Lansstraße 8
14195 Berlin
Öffnungszeiten
Wegen Umzugs in das Humboldt Forum ist das Museum für Asiatische Kunst seit dem 9. Januar 2017 geschlossen.
Eintrittspreise
-

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

In der Nähe

Weitere Themen

Museumszentrum Dahlem
© dpa

Museen in Steglitz-Zehlendorf

Brücke-Museum, Museumsdorf Düppel und das Haus der Wannsee-Konferenz: Das reiche kulturhistorische Erbe des Bezirks Steglitz-Zehlendorf spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: SMPK, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Januar 2019