Alliierten-Museum

Alliierten-Museum

Mitten im ehemaligen US-Sektor befindet sich das Alliierten-Museum. Die Geschichte des Westmächte in Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg wird in der Dauerausstellung behandelt.

Ein historisches Schild im AlliertenMuseum

© dpa

Die Dauerausstellung «Wie aus Feinden Freunde wurden» dokumentiert die Zusammenarbeit, Kooperationen und Schwierigkeiten zwischen den drei Westmächte während ihrer fast 50-jährige Präsenz in Berlin. Zahlreiche Originalobjekte erzählen von den ersten Jahren der Besatzung, von der sowjetischen Blockade, dem Kalten Krieg in Berlin und schließlich der Deutschen Einheit - alles unter dem Blickwinkel der Alliierten. Diese haben eine Fülle materieller Sachzeugnisse hinterlassen, die zu bewahren und zu erforschen Aufgabe des Museums ist.

Berlin unter dem Viermächte-Status

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Berlin 1945 unter die gemeinsame Kontrolle der vier Siegermächte - England, Frankreich, Vereinigte Staaten von Amerika und Russland gestellt. Dementsprechend wurde die Stadt in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Zwischen den drei Westmächten und Russland entwickelten sich im Zuge des Kalten Krieges Spannungen, die in Berlin in die Sowjetische Blockade und der berühmten Luftbrücke führen. Der Viermächte-Status hörte im Oktober 1990 auf zu greifen. Die Alliierten zogen sich 1991 aus Berlin zurück.

Höhepunkte der Ausstellung im Alliierten-Museum

Ein besonderer Höhepunkt der Ausstellung ist die Hastings TG 503, ein britisches Transportflugzeug aus der Zeit der Luftbrücke. Auch der originalgetreu restaurierte Berliner Spionagetunnel, der ab 1953 vom amerikanischen und britischen Geheimdienst gebaut wurde, ist ein Highlight. Ziel des Tunnelbaus war es, die sowjetischen Fernmeldeleitungen abzufangen. Beliebtes Exponat ist die Originalfassade des ersten Wachhäuschens vom Checkpoint Charlie.

Das Museum zeigt neben der ständigen Ausstellung regelmäßig Sonderausstellungen zu zeitlich relevanten Themen und veranstaltet Führungen und Vorträge.

Alliierten-Museum: Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

 – AlliiertenMuseum/Chodan
AlliiertenMuseum/Chodan

Innenansichten des Kalten Krieges

Sie sind unsere größten Exponate: der britische „Rosinenbomber“ Hastings TG 503 aus der Zeit der Luftbrücke, das letzte Wachhäuschen vom Checkpoint Charlie und der Eskortewagen des französischen Militärzuges. Sie sind aber auch eindringliche Zeugnisse... mehr

AlliiertenMuseum/Fotosammlung Provan

Stadtführung Berlin im Kalten Krieg

Wie keine andere Stadt der Welt war Berlin immer wieder ein Brennpunkt des Kalten Krieges. Noch heute lassen sich Spuren dieser Zeit im Stadtraum finden. Sie machen einen großen Teil der Faszination Berlins aus. Zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln... mehr

AlliiertenMuseum/Chodan

Graffiti-Workshop

Seit den 1980er Jahren besprühten und bemalten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler die Berliner Mauer und schufen so die längste Graffiti-Fläche der Welt. Der Franzose Thierry Noir war einer der ersten Mauerkünstler. Ein von ihm bemaltes Stück der Berliner... mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Clayallee 135
14195 Berlin
Telefon
030 818 1990
Internetadresse
www.alliiertenmuseum.de
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise
Eintritt frei
Barrierefrei
Ausstellungsgebäude für Rollstuhlfahrer zugänglich. Behindertengerechtes WC in der Nicholson-Gedenkbibliothek. Tastführungen in deutscher Sprache für Menschen mit Sehbehinderungen.

Nahverkehr

Bus

In der Nähe

Museumszentrum Dahlem
© dpa

Museen in Steglitz-Zehlendorf

Brücke-Museum, Museumsdorf Düppel und das Haus der Wannsee-Konferenz: Das reiche kulturhistorische Erbe des Bezirks Steglitz-Zehlendorf spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. mehr

Quelle: Presse- und Informationsamt des Landes Berlin, Bearbeitung Berlin.de

| Aktualisierung: 11. Juni 2019