Berliner Dom

Berliner Dom

Mit seiner markanten Gestalt gehört der Berliner Dom zu den Publikumsmagneten der Bundeshauptstadt. Im Dom-Museum erfahren Besucher die Geschichte des Bauwerks.

Berliner Dom Kuppel

© www.enrico-verworner.de

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Das prachtvolle Gebäude steht zu Recht auf der Must-See-Liste der meisten Hauptstadtbesucher. Kaiser Wilhelm II. ließ den Kuppelbau von 1894 bis 1905 errichten. Das im Zweiten Weltkrieg stark zerstörte, erst 1993 wieder eröffnete Gotteshaus, heißt alle seine Besucher willkommen. Überraschend für eine protestantische Kirche ist die ungewöhnliche Prachtentfaltung in der Predigtkirche: korinthische Säulen und Pilaster, Statuen und Reliefs, Mosaik- und Glasgemälde, Gold und Marmor schmücken das Innere.

«Nazareth» von Albert Hertel: Gemälde mit bewegter Geschichte

Das Gemälde «Nazareth», welches im Dom-Museum zu bewundern ist, ist Teil einer liebevollen Anekdote des Berliner Doms. Als eines von 13 Bilder schmückte es bis zum Zweiten Weltkrieg das prächtige Kaiserliche Treppenhaus. Während des Krieges ging es jedoch mit vier weiteren Gemälden verloren. Anhand von Fotografien und Farbvorlagen wurde «Nazareth» von einem brandenburgischen Maler rekonstruiert und anschließend wieder im Treppenhaus platziert. Über 20 Jahre später wurde das Original in den Beständen der Alten Nationalgalerie entdeckt. Die Kopie bliebt im Kaiserlichen Treppenhaus während das restaurierte Original im Dom-Museum gezeigt wird.

Highlights im Museum im Berliner Dom

Nebst dem Gemälde Hertels sind die Modelle aus Gips und Holz des berühmten preußischen Architekten Friedrich August Stüler besonders spannend. Die dargestellten Bauwerke sind Entwürfe und wurden nie realisiert, sind im Berliner Dom-Museum jedoch im kleineren Maßstab zu bewundern.

Unübertroffenes Highlight bleibt jedoch das Domgebäude selbst mit seinem prächtigen Altarraum, dem Kaiserlichen Treppenhaus und der Kuppel, die einen 360° Blick über Berlin ermöglicht.

Berliner Dom: Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

dpa

16. Internationaler Orgelsommer 2021 im Berliner Dom

Von Juli bis August erklingt die historische Sauerorgel im Berliner Dom jeden Freitag. Die rund 7000 Pfeifen werden von hochkarätigen internationalen Gäste zum Leben erweckt. mehr

© Eventim

Nils Landgren - "Christmas With My Friends"

Der Posaunist Nils Landgren, feiert auch in diesem Jahr ein musikalisches Weihnachtsfest in Gesellschaft guter Freunde und mit einer Auswahl bekannter, dennoch unterschiedlichster Weihnachtslieder, die ihm im Verlauf seiner Karriere begegnet sind. mehr

Giovanni di Lorenzo und Iris Berben – Giovanni di Lorenzo
© Eventim

Giovanni di Lorenzo und Iris Berben

Giovanni di Lorenzo und Iris Berben, zwei der bekanntesten Gesichter der Medienwelt, lesen innerhalb einer szenischen Aufführung aus seinen in den letzten Jahren geführten Interviews. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Am Lustgarten
10178 Berlin
Telefon
(030) 202 691 36
Internetadresse
www.berlinerdom.de
Öffnungszeiten
April bis September: täglich 9 bis 20 Uhr, Oktober bis März: täglich 9 bis 19 Uhr
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang links vom Hauptportal.
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Bis zu drei Kinder unter 18 Jahren können pro Eintritt frei mitgenommen werden
Hinweise
Keine Besichtigung während der Gottesdienste oder Veranstaltungen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Tram
Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Berlin.de / Tobias Droz

| Aktualisierung: 5. Juni 2020