Universität Potsdam führt im neuen Jahr 2G ein

Universität Potsdam führt im neuen Jahr 2G ein

Die Universität Potsdam will im neuen Jahr 2G-Regeln einführen. Ab dem 3. Januar sollen Studierende vor Ort nur noch geimpft oder genesen an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen dürfen, wie die Universität mitteilte. «Die weiterhin angespannte Pandemielage hat dazu geführt, dass wir als größte Hochschule Brandenburgs mit diesem Schritt vorangehen», begründete Universitätspräsident Oliver Günther die Entscheidung. Man wolle damit auch erneuten Schließungen vorbeugen. Die Zugangsbeschränkungen sollen rigoros durchgesetzt werden. Für die Kontrollen plant die Universität nach den Angaben vom Mittwoch zusätzliche Kosten von 100 000 Euro ein.

Universität Potsdam

© dpa

Ein Gebäude der Uni Potsdam nahe dem Bahnhof Griebnitzsee.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. Dezember 2021 17:49 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin