Landesbetrieb soll 2000 Ladepunkte für E-Autos errichten

Landesbetrieb soll 2000 Ladepunkte für E-Autos errichten

Wer ein Elektroauto fährt, soll in Berlin deutlich mehr Lademöglichkeiten erhalten.

Elektromobilität

© dpa

Ein Stecker eines Ladekabels steckt in einer Ladestation für Elektroautos.

Bis 2030 werde ein landeseigenes Unternehmen voraussichtlich 2000 neue öffentliche Ladepunkte errichten, davon mindestens 200 Schnellladepunkte, wie die Senatsverkehrsverwaltung am Montag (20. Dezember 2021) mitteilte. Die Gesellschaft Berliner Stadtwerke KommunalPartner solle außerdem 1000 bestehende öffentliche Ladepunkte übernehmen. Sie waren vom Dienstleister Allego errichtet worden.
Der Senat hatte im Sommer beschlossen, den weiteren Aufbau nach Auslaufen des Vertrags an ein Landesunternehmen zu vergeben. Jedoch sollen auch Drittanbieter die Möglichkeit erhalten, Ladepunkte zu bauen. Insgesamt stehen von 2020 bis 2030 rund 12,2 Millionen Euro zur Verfügung, knapp 10 Millionen davon für die Stadtwerke. Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es 1279 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Berlin, davon 181 Schnellladepunkte.
Eine Ladesäule für Elektroautos
© dpa

Ladestationen für E-Autos

Berlin ist durch ein dichtes Netz von Ladestationen erschlossen, an denen E-Autos, E-Roller und E-Bikes Strom tanken können. mehr

Stau auf der Stadtautobahn
© dpa

Verkehr

Mobil in der Stadt: Routenplaner, Staumeldungen und alle Informationen zur aktuellen Verkehrslage in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Dezember 2021 08:25 Uhr

Weitere Meldungen