Ärzteverbände fordern für über 60-Jährige nur Astrazeneca

Ärzteverbände fordern für über 60-Jährige nur Astrazeneca

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer in Berlin fordern, ab sofort alle Menschen über 60 Jahren in den Impfzentren nur noch mit dem Impfstoff von Astrazeneca gegen Corona zu impfen.

Astrazeneca-Impfstoff

© dpa

Eine Impfung mit dem Impfstoff Astrazeneca wird vorbereitet.

«Die Wahlfreiheit in Berlins Impfzentren muss beendet werden», erklärten beide ärztlichen Standesvertretungen am 16. April 2021. «Nur so können die Menschen unter 60 Jahren, die zum Beispiel aufgrund ihrer schweren Vorerkrankungen eine dringende Impfung benötigen, schneller berücksichtigt werden. Denn sie dürfen aktuell nur mit Biontech und Moderna geimpft werden.»
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Der Impfstoff von Astrazeneca wird wegen bestimmter Nebenwirkungen nur für Menschen über 60 empfohlen. Dies sorgt bei vielen Impfwilligen für Verunsicherung; auch etliche ältere Menschen wollen sich eher mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna impfen lassen als mit dem Vakzin von Astrazeneca. Hinzu kommt, dass Menschen unter 60, die ihre Erstimpfung mit Astrazeneca hatten, bei der Zweitimpfung ein Präparat der anderen Hersteller erhalten. Daher sind Impfstoffe von Biontech und Moderna tendenziell knapper als der von Astrazeneca.
KV und Ärztekammer richteten vor diesem Hintergrund einen Appell an die älteren Menschen: «Wir möchten alle Berlinerinnen und Berliner über 60 Jahren dringend darum bitten, sich mit dem Impfstoff Astrazeneca impfen zu lassen. Bitte vertrauen Sie der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, dass dieser Impfstoff unbedenklich bei allen Personen über 60 Jahren geimpft werden kann.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 16. April 2021 15:23 Uhr

Weitere Meldungen