Corona-App nicht mit Gesundheitsämtern und Laboren verbunden

Corona-App nicht mit Gesundheitsämtern und Laboren verbunden

Die mangelnde Digitalisierung im Berliner Gesundheitswesen wirkt sich auf die seit Mitte Juni verfügbare Corona- Warn-App aus.

Corona-App

© dpa

Die Corona-Warn-App ist im Display eines Smartphones zu sehen.

Nach wie vor funktioniert die digitale Verbindung zwischen der App sowie den Gesundheitsämtern und Laboren via QR-Code nicht. Das geht aus einer Antwort der Senatsgesundheitsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Bernd Schlömer hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Telefonische Verifikation soll schrittweise durch QR-Codes ersetzt werden

Folge: Wer der App einen positiven Corona-Test melden möchte, um andere zu warnen, muss eine Hotline anrufen. Dann wird mittels bestimmter Fragen verifiziert, ob die Person wirklich erkrankt ist. Ist das der Fall, erhält sie eine Bestätigung auf ihr Smartphone, mittels der dann die Kontaktpersonen über die App informiert werden können. Die können sich dann zum Beispiel selbst testen lassen. Eigentlich soll dieses anonymisierte Verfahren automatisiert über QR-Codes funktionieren, die Gesundheitsämter und Labore erzeugen, in denen die Corona-Tests ausgewertet werden. Doch das wird in Berlin noch dauern. «Es ist geplant, die derzeit noch erforderliche telefonische Verifikation im Zuge der zunehmenden digitalen Anbindung schrittweise abzubauen», erklärte die Gesundheitsverwaltung.

Technische Voraussetzungen noch nicht gegeben

Bisher seien die Gesundheitsämter noch nicht an den Server zur Erzeugung der QR-Codes angeschlossen. «Dies wird voraussichtlich noch einige Wochen in Anspruch nehmen.» Gleiches Bild bei den Laboren: «Die technischen Möglichkeiten werden erst in den nächsten Wochen entstehen», hieß es in der Antwort.

Senat empfiehlt weiterhin, die App zu nutzen

Gleichwohl ruft der Senat alle Bürger auf, die Corona-App auf ihr Smartphone herunterzuladen. «Da der Medienbruch eine vorübergehende Erscheinung ist, die Unterbrechung von Infektionsketten zur Bekämpfung der Pandemie jedoch nicht verzögert werden soll, empfiehlt der Senat die Nutzung der Corona-Warn-App auch zum gegenwärtigen Entwicklungsstand», so die Gesundheitsverwaltung.

Schlömer: Berliner Gesundheitswesen hat Erneuerungsbedarf

Nach Einschätzung Schlömers ist die aktuelle Situation Ausdruck von «Stückwerk» und Versäumnissen des Senats. «Die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt nicht allein mit Apps, und Apps alleine führen nicht zu guten Ergebnissen bei der Pandemiebekämpfung», sagte er der dpa. «Es zeigt sich viel mehr, dass das Gesundheitswesen Berlins insgesamt grundlegenden Erneuerungsbedarf hat und dringend besser aufzustellen ist. Priorität hat dabei ein IT-sicheres und datenschutzkonformes digitales Berichts-, Melde- und Informationswesen zwischen Ämtern, Laboren und Medizinern.»
Spreewald Therme: Vinowellness
© Beate Wätzel

Vinowellness – Wellness mit Weintrauben

Erleben Sie die Weintraube von einer neuen Seite: prickelnd, kernig und intensiv wirksam: Vinowellness vom 1. September bis zum 31. Oktober in der Spreewald Therme in Burg. mehr

Party in Berlin
© DPA

Clubs bekommen im Schnitt 81 000 Euro vom Senat

Berliner Clubs erhalten im Durchschnitt 81 000 Euro Corona-Hilfen. Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage des Grünen-Abgeordneten Georg Kössler hervor, über die «Der Tagesspiegel» berichtet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. Juli 2020 08:44 Uhr

Weitere Meldungen