Demonstranten fordern Henkel-Rücktritt wegen Flüchtlingsdebatte

Demonstranten fordern Henkel-Rücktritt wegen Flüchtlingsdebatte

Drei Tage nach Abbau des Flüchtlingscamps am Berliner Oranienplatz haben Demonstranten aus der linken Szene den Rücktritt von Innensenator Frank Henkel (CDU) gefordert. An dem Protestmarsch im Stadtteil Weißensee hätten sich 250 bis 300 Menschen beteiligt, sagte die Polizei am Freitagabend. «Flüchtlinge bleiben, Henkel vertreiben», skandierten sie und verlangten auch den Rücktritt von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) und der Kreuzberger Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne). Die Demonstration, die auch in der Nähe von Henkels Wohnhaus vorbeiführte, verlief zunächst friedlich.

Demonstrantin Napuli

© dpa

Die Frau war am Tag der Auflösung des Camps auf den Baum geklettert. Foto: P. Zinken

Die Mehrzahl der Flüchtlinge hatte am Dienstag das Camp am Oranienplatz verlassen und Unterkunft in Friedrichshain und Marienfelde bekommen. Diese Lösung hatte Kolat ausgehandelt. Henkel hatte zuvor mehrmals eine Räumung des Platzes gefordert. Einige Aktivisten sind mit dem Abbau des Camps nicht einverstanden. Eine Demonstrantin harrt nach wie vor auf einem Baum auf dem Platz aus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. April 2014 19:46 Uhr

Weitere Meldungen