Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Stillen

Endlich ist es soweit,

…das Baby ist geboren und viele Paare wünschen sich eine innige, natürliche und selbstverständliche Ernährung für ihr Kind, wie das Stillen.

Eine wahre Informationsflut für die frisch gebackene Familie bietet nicht nur das Internet, sondern auch Freunde und Familie stehen mit gut gemeinten Ratschlägen zur Seite.

Deswegen hier so knapp wie möglich:

Haben Sie Geduld mit sich als Mutter und Vater, aber vor allem mit dem Baby. Stillen bedeutet Teamwork und voneinander zu lernen. Essverhalten ist vom Charakter jedes Einzelnen geprägt. Das bedeutet aber auch, dass es keine generell gültigen “Vorschriften” für das Stillen gibt.
Ein paar Tipps möchten wir Ihnen dennoch geben:

  • Finden Sie heraus, was Ihrem Baby und Ihnen gut tut!
    (Position, Umfeld, Tempo etc.)
  • Wenn Sie stillen, bleiben Sie bei der Sache, lassen Sie sich nicht ablenken!
  • Stillen braucht Routine, die Sie beide erst erlernen müssen, haben Sie also Geduld!
  • Fragen Sie, so viel Sie und so oft Sie können (besser Personen, nicht Dr. Google) – manche Antworten helfen, aber nicht alle passen zu Ihnen!
  • Lassen Sie sich Zeit, jeder isst gerne in Ruhe!

An die Partner und Partnerinnen:

Sie glauben, Sie haben den aktiven Part abgegeben?
Nein, gewiss nicht!
Ihre Aufgaben als “passiver Stillpartner/passive Stillpartnerin” könnten folgende sein:

  • Für Trinken und Essen sorgen, Stillen macht enorm durstig.
  • Eine ruhige und entspannte Umgebung hilft den beiden “Anfängern” Routine zu finden (z.B. Telefondienst, Besuche abwimmeln…).
  • Schenken Sie Ihrer Partnerin “Schlafgutscheine” oder ungestörte “Badezimmerzeit”, in dem Sie z.B. eine Stunde mit dem Baby alleine spazieren gehen.

Und mit der Flasche?

Auch die frisch gebackene Familie, die sich für eine Flaschenernährung des Babys entschieden hat, braucht Ruhe, Geduld und Zeit, um Alltagsroutine zu erreichen. Also lesen Sie ruhig noch einmal weiter oben nach, auch für Sie können die Tipps vielleicht hilfreich sein.

Manchmal tut es gut, sich persönlich mit anderen auszutauschen. Eine Stillgruppe ist eine wertvolle Hilfe bei eventuellen Fragen, ebenso wie eine Bestätigung für das schon Erreichte. Außerdem finden sich hier nicht selten “Kinderwagen- oder Sandkastenfreundschaften”. Die meisten Stillgruppen freuen sich übrigens auch über nicht Stillende; sind die Fragen, wie zuvor schon erwähnt, doch die gleichen.

Eine gute Übersicht über das Thema Stillen erhalten Sie im Internet unter: