Der Ortsteil Reinickendorf

Reinickendorf
Bild: Bezirksamt Reinickendorf

1230 gründete der niedersächsische Bauer Reinhardt ein Dorf, welches damals Reinhardts Dorf – plattdeutsch Renekentorp – genannt wurde. Später entstand daraus Reinickendorf. Irrtümlich wird heute noch angenommen, dass der Name Reinickendorf aufgrund des „Reineke Fuchs“ im Bezirkswappen entstand.

In diesem Ortsteil sind zahlreiche Unternehmen wie z.B. die Staatliche Münze Berlin und ALBA beheimatet. Schulen, Kitas, viele Einkaufsmöglichkeiten und typische Berliner Kneipen runden das praktische und reizvolle Leben im Ortsteil Reinickendorf ab.

Parkanlagen, Kleingartenkolonien, Seen, Industrie, Handel, quirliges Leben – Reinickendorf ist ein bunter Mix. Dieser Ortsteil hat dank der metropolen Infrastruktur und dörflichem Flair die meisten Einwohner des Bezirks Reinickendorf.

In Reinickendorf befindet sich der Eingang der Julius-Leber-Kaserne, ehemals Quartier Napoleon; bis 1994 von den Franzosen genutzt. Hier fand nach Abzug der französischen Freunde die Bundeswehr eine Heimat.

Viele Dorfauen und Ortskerne erinnern an die lange Geschichte Reinickendorf.

Fläche 10,5 qkm
Einwohner 72.902

» Mehr Informationen zum Ortsteil Reinickendorf

Bildergalerie Ortsteil Reinickendorf

zur Bildergalerie

Reinickendorf Wappen

JPG-Dokument (340.6 kB)