Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Aktuelles aus der Region Ost

Die neue Ausgabe der Eulenpost ist da!

Bildvergrößerung: Eulenpost Heft 16
15. Ausgabe der Eulenpost
Bild: Aufwind e. V.

Soeben ist die aktuelle Ausgabe der Kiezzeitung Eulenpost erschienen. Sie berichtet wie gewohnt vom Leben in den Kiezen links und rechts der Residenzstraße und stellt die Kinder und Familien, ihre Themen und ihre Lebensbedingungen in Reinickendorf Ost in den Mittelpunkt.

Die Eulenpost hat sich zum Ziel gesetzt, von aktuellen lokalen Ereignissen zu berichten, die für Kinder und Familien relevant sind. Die Eulenpost ist ein Beteiligungsprojekt, das Kindern, Jugendlichen und Familien eine Stimme verleiht. Damit will die Kiezzeitung einen Beitrag zur Kinder- und Familienfreundlichkeit leisten und das Kiezgefühl am süd-östlichen Ende von Reinickendorf stärken. Die Eulenpost wird vom „Lokalen Bündnis für Familie“ herausgegeben. Sie ist eine Initiative, an der Viele mit ehrenamtlichem Engagement beteiligt sind und bei der keinerlei kommerzielle Interessen verfolgt werden.

Sie finden die Eulenpost digital auf den Webseiten des Jugendamts und des Trägers Aufwind e.V. Die gedruckte Version wird verteilt und liegt kostenlos im Haus am See, im Fuchsbau, im Kinderzentrum, bei Aufwind, in der Luke, in der KreativFabrik, in Kitas, Schulen und der Bibliothek am Schäfersee oder bei uns im Jugendamt aus.
Die Eulenpost als Zeitung hat Zuwachs bekommen, den EulenBlog.com – hier gibt es zusätzlich die neuesten Neuigkeiten.

Die Eulenpost sucht Unterstützer_innen, die sich mit Engagement und Know-how am Zeitungsmachen und auch als Sponsoren an der Finanzierung beteiligen. Jung und Alt können bei diesem Projekt mitwirken, sofern sie an einem offenen, toleranten und kindergerechten Kiez interessiert sind.

Weitere Informationen erhalten sie über den Sprecher des Lokalen Bündnisses für Familie – Region Ost, Hrn. Michael Witte, Aufwind e.V., Vierwaldstätter Weg 7, 13407 Berlin, Tel. 030-319891-211
E-Mail: michael.witte@aufwind-berlin.de

4. Jugendjury in Reinickendorf

Link zu: Aufwind Flyer Jugendjury 2016
Bild: Trueffelpix / Fotolia.com

Begeisternde Ideen von Jugendlichen sind jetzt möglich

Das Familien- und Stadtteilzentrum „Haus am See“ hatte seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, um die diesjährige Jurysitzung in angenehmer Atmosphäre stattfinden zu lassen. Insgesamt 45 Kinder und Jugendliche waren an der Jury beteiligt. Bereits am Vortag traf sich die Gruppe und besuchte gemeinsam einen Niedrigseilgarten, um sich kennenzulernen und soziale Gruppenregeln spielerisch zu trainieren. Dies ist wichtig, wenn schwerwiegende Entscheidungen nach demokratischen Spielregeln getroffen werden sollen.

Im Haus am See wurden die Jugendlichen von Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen und Sabine Hermann-Rosenthal, Geschäftsführerin von Aufwind e.V., begrüßt. Auch die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Reinickendorf, Andrea Gabriele Behnke, wartete wie jedes Jahr gespannt auf die Präsentationen.

30 Projektanträge von jungen Menschen sind in diesem Jahr eingereicht worden. 25 wurden durch anwesende junge Antragsteller/innen vorgestellt und vertreten.

Im 1. Wahlgang wurden 9 Projekte von den Kindern und Jugendlichen mit einfacher Stimmenmehrheit ausgewählt, die nun eine finanzielle Förderung erhalten:

  • Platz 1:
    „Der Anfang eines Endes“, ein Filmprojekt über die Erfahrungen geflüchteter junger Menschen und ihr Ankommen am Ende der Flucht. Jugendliche von Outreach reichten diese Idee ein und erhielten dafür 1.000 € um sie zu verwirklichen.
  • Platz 2:
    „Ninjago – auch wir haben Superkräfte“ – die Kinder der Willkommensklasse der Gustav-Dreyer-Grundschule möchten anderen in einem Film ihre Fluchterfahrungen zeigen und bekamen für ihre Idee ebenfalls 1.000 €.

Alle weiteren geförderten Projekte sind im Eulenblog der Eulenpost veröffentlicht: https://eulenblog.com/

Das Jugendamt Reinickendorf hat den Träger Aufwind e. V. mit der Umsetzung des Projekts „Jugendjury“ beauftragt, das sich an junge Menschen im Alter von 12 bis 21 Jahren richtete und dazu beitragen wollte, dass Jugendliche eine Chance bekommen ihre Ideen zu realisieren und sich für ihre Interessen im Bezirk einzusetzen.

Wegweiser
Bild: partha1983 - Fotolia.com

Aufwind e. V. organisierte den Ablauf der Jury-Sitzungen und vermittelte an einem Workshop-Tag vor der Jury-Sitzung noch einige Grundlagen, damit die Sitzung auch nach demokratischen Regeln ablaufen konnte.

Das Projekt wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft im Rahmen des Förderprogramms „Jugend-Demokratiefonds – Stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss“ finanziert.

Im letzten Jahr konnten insgesamt 13 Projekte von jungen Menschen unterstützt werden.

Rückblick der 3. Jugendjury in Reinickendorf

Projekte in Bildform
Jugendjury 2015
Bild: Bezirksamt Reinickendorf

Diese Projekte wurden gewählt:

1. Platz:
  • „Wir gegen Mobbing!“–Schüler/innen der Kolumbus-Grundschule mit 12 Stimmen/300 €
2. Platz (4x vergeben):
  • „Wir geben Gas“–Ehrenamt im ComX mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Jeder ist besonders“–Paul-Löbe-Schüler/innen mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Abschlussball“ der 10. Klassen Campus Hannah Höch mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Sportschiene“–Max-Beckmann-Schüler/innen mit 11 Stimmen/1000 €
3. Platz (4x vergeben):
  • „Abschlussfeier der 6a“–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee mit 9 Stimmen/600 €
  • „Zirkus-AG“–Jugendliche des Fuchsbau mit 9 Stimmen/1000 €
  • „Fußball-Tag“–Jungen der Kolumbus-Grundschule mit 9 Stimmen/500 €
  • „Vulkan bauen“–Schüler/innen der Kolumbus-Grundschule mit 9 Stimmen/300 €
Je 8 Stimmen erhielten:
  • „Leseoase“–Schüler/innen der Charlie-Chaplin-Grundschule/500 €
  • „Brothers & Sisters“ (Tanzprojekt)–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee/1000 €
7 Stimmen erhielt:
  • „Leseecke“–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee/1000 €
5 Stimmen erhielt:
  • „Auch Kinder sind Zeitzeugen!“ (der Flucht)–Jugendliche von Outreach, BDP Luke, Haus am See/1000 €

Die Jugendjury entschied, das nicht anwesende Projekt „Streetart“ mit der Restsumme 360 € zu versehen. Ein zweites, nicht anwesendes Projekt ging leider leer aus und wurde nicht gewählt. Alle anderen eingereichten Ideen bekamen ihre Wunschsumme. Insgesamt wurden somit 10560 € durch die Jugendjury vergeben.

Herzlichen Glückwunsch!

Logoleiste_QM_groß
Frühe Hilfen
Bild: BA Reinickendorf

Das Jugendamt.

Unterstützung, die ankommt.