Aktuelles aus der Region Ost

Angebote der Jugendarbeit im öffentlichen Raum

Ein Stapel voller verschiedener Hände
Bild: © Dmitry Naumov/fotolia.com

Das Breitkopfbecken soll bunt und lebendig werden!

Das Breitkopfbecken in Reinickendorf Ost nord-östlich der Residenzstraße wird häufig als grau, wenig attraktiv und etwas vernachlässigt wahrgenommen.

Dies soll sich nun ändern. Nach der Neugestaltung des Spielplatzes bricht nun eine andere Zeit an.

Vom 04.05. bis zum 28.09.2016,
mittwochs, von 15.00 bis 18.30 Uhr

werden dort Spiel- und Beschäftigungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien stattfinden.

Mit Tischtennis, Badminton, Basketball, Fußball, Graffiti u. v. a. m
wird es sportlich und kreativ zugehen.

Es sind alle Kinder, Jugendliche und Familien eingeladen.
Einfach vorbeikommen und mitmachen!

An diesem Kooperationsprojekt sind die Jugendhilfeträger „Outreach – mobile Jugendarbeit Berlin“, „Aufwind e.V.“, „Modul e.V.“ und das Jugendamt Reinickendorf beteiligt.

Ziel der Aktion ist es, das Kiezbewusstsein im Breitkopfbecken zu stärken und zu einem friedlichen Miteinander bei Sport und Spiel anzuregen.

Das Projekt wird aus Mitteln des Jugendamtes zur Stärkung regionaler Netzwerke finanziert.

Weitere Informationen:
Outreach Reinickendorf Ost
c/o “Haus am See”
Stargardtstr. 9
13407 Berlin

Die neue Ausgabe der Eulenpost ist da!

Bildvergrößerung: Eulenpost Heft 16
15. Ausgabe der Eulenpost Bild: Aufwind e. V.

Die 16. Eulenpost ist soeben erschienen – Eine Stimme für einen kinder- und familienfreundlichen Kiez*

Soeben ist die 16. Ausgabe der Kiezzeitung Eulenpost erschienen. Sie berichtet wie gewohnt vom Leben in den Kiezen links und rechts der Residenzstraße und stellt die Kinder und Familien, ihre Themen und ihre Lebensbedingungen in Reinickendorf Ost in den Mittelpunkt.

Die Eulenpost hat sich zum Ziel gesetzt, von aktuellen lokalen Ereignissen zu berichten, die für Kinder und Familien relevant sind. Die Eulenpost ist ein Beteiligungsprojekt, das Kindern, Jugendlichen und Familien eine Stimme verleiht. Damit will die Kiezzeitung einen Beitrag zur Kinder- und Familienfreundlichkeit leisten und das Kiezgefühl am süd-östlichen Ende von Reinickendorf stärken. Die Eulenpost wird vom „Lokalen Bündnis für Familie“ herausgegeben. Sie ist eine Initiative, an der Viele mit ehrenamtlichem Engagement beteiligt sind und bei der keinerlei kommerzielle Interessen verfolgt werden.

Sie finden die Eulenpost digital auf den Webseiten des Jugendamts und des Trägers Aufwind e.V. Die gedruckte Version wird verteilt und liegt kostenlos im Haus am See, im Fuchsbau, im Kinderzentrum, bei Aufwind, in der Luke, in der KreativFabrik, in Kitas, Schulen und der Bibliothek am Schäfersee oder bei uns im Jugendamt aus.
Die Eulenpost als Zeitung hat Zuwachs bekommen, den EulenBlog.com – hier gibt es zusätzlich die neuesten Neuigkeiten.

Die Eulenpost sucht Unterstützer_innen, die sich mit Engagement und Know-how am Zeitungsmachen und auch als Sponsoren an der Finanzierung beteiligen. Jung und Alt können bei diesem Projekt mitwirken, sofern sie an einem offenen, toleranten und kindergerechten Kiez interessiert sind.

Weitere Informationen erhalten sie über den Sprecher des Lokalen Bündnisses für Familie – Region Ost, Hrn. Michael Witte, Aufwind e.V., Vierwaldstätter Weg 7, 13407 Berlin, Tel. 030-319891-211
E-Mail: michael.witte@aufwind-berlin.de

Eulenpost Heft16_201605

PDF-Dokument (2.0 MB)

Eulenpost Heft 15_201603

PDF-Dokument (1.3 MB)

Eulenpost_Heft_14_201511

PDF-Dokument (4.6 MB)

Eulenpost_ Heft 13_201510

PDF-Dokument (5.2 MB)

Eulenpost_ Heft 12_201506

PDF-Dokument (7.6 MB)

Eulenpost_ Heft 11_201503

PDF-Dokument (5.9 MB)

Eulenpost_Heft 10_201411

PDF-Dokument (6.0 MB)

Eulenpost_Heft 9_201409

PDF-Dokument (4.1 MB)

4. Jugendjury in Reinickendorf

Link zu: Aufwind Flyer Jugendjury 2016
Bild: Trueffelpix / Fotolia.com

Begeisternde Ideen von Jugendlichen sind jetzt möglich

Das Familien- und Stadtteilzentrum „Haus am See“ hatte seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, um die diesjährige Jurysitzung in angenehmer Atmosphäre stattfinden zu lassen. Insgesamt 45 Kinder und Jugendliche waren an der Jury beteiligt. Bereits am Vortag traf sich die Gruppe und besuchte gemeinsam einen Niedrigseilgarten, um sich kennenzulernen und soziale Gruppenregeln spielerisch zu trainieren. Dies ist wichtig, wenn schwerwiegende Entscheidungen nach demokratischen Spielregeln getroffen werden sollen.

Im Haus am See wurden die Jugendlichen von Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen und Sabine Hermann-Rosenthal, Geschäftsführerin von Aufwind e.V., begrüßt. Auch die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Reinickendorf, Andrea Gabriele Behnke, wartete wie jedes Jahr gespannt auf die Präsentationen.

30 Projektanträge von jungen Menschen sind in diesem Jahr eingereicht worden. 25 wurden durch anwesende junge Antragsteller/innen vorgestellt und vertreten.

Im 1. Wahlgang wurden 9 Projekte von den Kindern und Jugendlichen mit einfacher Stimmenmehrheit ausgewählt, die nun eine finanzielle Förderung erhalten:

  • Platz 1:
    „Der Anfang eines Endes“, ein Filmprojekt über die Erfahrungen geflüchteter junger Menschen und ihr Ankommen am Ende der Flucht. Jugendliche von Outreach reichten diese Idee ein und erhielten dafür 1.000 € um sie zu verwirklichen.
  • Platz 2:
    „Ninjago – auch wir haben Superkräfte“ – die Kinder der Willkommensklasse der Gustav-Dreyer-Grundschule möchten anderen in einem Film ihre Fluchterfahrungen zeigen und bekamen für ihre Idee ebenfalls 1.000 €.

Alle weiteren geförderten Projekte sind im Eulenblog der Eulenpost veröffentlicht: https://eulenblog.com/

Das Jugendamt Reinickendorf hat den Träger Aufwind e. V. mit der Umsetzung des Projekts „Jugendjury“ beauftragt, das sich an junge Menschen im Alter von 12 bis 21 Jahren richtete und dazu beitragen wollte, dass Jugendliche eine Chance bekommen ihre Ideen zu realisieren und sich für ihre Interessen im Bezirk einzusetzen.

Wegweiser
Bild: partha1983 - Fotolia.com

Aufwind e. V. organisierte den Ablauf der Jury-Sitzungen und vermittelte an einem Workshop-Tag vor der Jury-Sitzung noch einige Grundlagen, damit die Sitzung auch nach demokratischen Regeln ablaufen konnte.

Das Projekt wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft im Rahmen des Förderprogramms „Jugend-Demokratiefonds – Stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss“ finanziert.

Im letzten Jahr konnten insgesamt 13 Projekte von jungen Menschen unterstützt werden.

Jugendjury - Beteiligte
Bild: Aufwind e.V.

Rückblick der 3. Jugendjury in Reinickendorf

Projekte in Bildform
Jugendjury 2015 Bild: Bezirksamt Reinickendorf

Diese Projekte wurden gewählt:

1. Platz:

  • „Wir gegen Mobbing!“–Schüler/innen der Kolumbus-Grundschule mit 12 Stimmen/300 €

2. Platz (4x vergeben):

  • „Wir geben Gas“–Ehrenamt im ComX mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Jeder ist besonders“–Paul-Löbe-Schüler/innen mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Abschlussball“ der 10. Klassen Campus Hannah Höch mit 11 Stimmen/1000 €
  • „Sportschiene“–Max-Beckmann-Schüler/innen mit 11 Stimmen/1000 €

3. Platz (4x vergeben):

  • „Abschlussfeier der 6a“–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee mit 9 Stimmen/600 €
  • „Zirkus-AG“–Jugendliche des Fuchsbau mit 9 Stimmen/1000 €
  • „Fußball-Tag“–Jungen der Kolumbus-Grundschule mit 9 Stimmen/500 €
  • „Vulkan bauen“–Schüler/innen der Kolumbus-Grundschule mit 9 Stimmen/300 €

Je 8 Stimmen erhielten:

  • „Leseoase“–Schüler/innen der Charlie-Chaplin-Grundschule/500 €
  • „Brothers & Sisters“ (Tanzprojekt)–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee/1000 €

7 Stimmen erhielt:

  • „Leseecke“–Schüler/innen der Grundschule am Schäfersee/1000 €

5 Stimmen erhielt:

  • „Auch Kinder sind Zeitzeugen!“ (der Flucht)–Jugendliche von Outreach, BDP Luke, Haus am See/1000 €

Die Jugendjury entschied, das nicht anwesende Projekt „Streetart“ mit der Restsumme 360 € zu versehen. Ein zweites, nicht anwesendes Projekt ging leider leer aus und wurde nicht gewählt. Alle anderen eingereichten Ideen bekamen ihre Wunschsumme. Insgesamt wurden somit 10560 € durch die Jugendjury vergeben.

Herzlichen Glückwunsch!

"Komm, sprich mit uns!" - Willkommen in Reinickendorf

Aufwind Projekt - Komm sprich mit uns
Bild: Buntmacher.com

Frühförderung der Sprachkompetenz für neu zugegzogene Kinder im Kita-Alter.
Ein spielerisches Angebot zur Frühförderung der Sprachkompetenz für Kinder von 2 bis 6 Jahren.

  • Gezielte, alltagsintegrierte Sprachförderung
  • Differenzierte Einzel- oder Kleingruppenförderung
  • Sozialkompetenzförderung
  • Vorbereitung auf Regeleinrichtung Kita/Schule

Vielfalt – Beteiligung – Beratung für Eltern

  • Elternfrühstück
  • Brückenbau zur Regeleinrichtung
  • Inputvorträge
  • Einzelberatung
  • Zugang zu anderen Angeboten der Einrichtungen (z.B. Hebammen-Sprechstunde, Sprechstunde des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes uvm.)
Willkommen in mehreren Sprachen
Bild: AMATHIEU - Fotolia.com

Tägliches Angebot!

Gruppe I
8:30 – 11:30 Uhr
Kinderzentrum Pankower Allee 51
13409 Berlin

Gruppe II
12:00 – 15:00 Uhr
Familienzentrum Letteallee 82 – 86
13409 Berlin

Leitung: Hanna Stoll (Sozialpädagogin), Blanca Ciruar (Sprach- und Kulturmittlerin)
Projekthandynummer: 0157 52 13 81 38

Aufwind-Büro
Wochentags von 9 bis 16 Uhr
Telefon 319 89 12 00
Vierwaldstätter Weg 7, 13407 Berlin
info@aufwind-berlin.de
www.aufwind-berlin.de

Aufwind_plakat_kommsprich_201502

PDF-Dokument (578.5 kB)

Logoleiste_QM_groß

Babygruppe von kurz vor der Geburt bis zum 1. Geburtstag

schlafendes Baby
Bild: © motorradcbr - Fotolia.com

„Wickelbande“

Dieses Angebot richtet sich besonders an (werdende) Eltern, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden und psychisch belastet sind. Ein ganzes Jahr lang bietet die geplante Gruppe Anschluss, Kontakt, Beratung und Hilfe für Eltern mit Säuglingen bis zum 1. Geburtstag.

Organisiert und durchgeführt wird die Gruppe vom Jugendhilfe-Träger „DER STEG“. Sie findet in Reinickendorf Ost (Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin) statt.

Was können Sie erwarten:

  • Wöchentliche Treffen
  • Zusammenkommen mit anderen Eltern, die alle ihre Babys mitbringen
  • Rat und Tat von zwei erfahrenen GruppenanleiterInnen
  • Reden, spielen, zuschauen, abschauen, klagen, jammern, freuen, lachen, auch mal traurig sein, zweifeln, helfen …

Wozu ist es gut:

  • Andere kennen lernen, die auch gerade Eltern geworden sind
  • Sicher darin werden, das Baby zu versorgen, zu pflegen, zu trösten, mit ihm zu spielen, sich mit ihm zu freuen, es zu beruhigen …
  • Mut entwickeln, auch über Sorgen, Ängste, Überforderung zu reden
  • Hilfe und Unterstützung annehmen lernen
  • Sicher werden als Mutter und Vater

Wenn Sie interessiert sind, mehr wissen oder sich anmelden wollen, einfach anrufen oder Email schreiben:

DER STEG gGmbH,
Angelika Schmutz,
Tel 030 498 5769 50,
angelika.schmutz@dersteg.de

Frühe Hilfen
Bild: BA Reinickendorf

Das Jugendamt.

Unterstützung, die ankommt.