Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

„Humboldt – ein Musical für Alexander von…“ - Es hat alles, was ein Hollywood-Musical braucht!

Pressemitteilung Nr. 9065 vom 12.09.2019

Pünktlich zum 250. Geburtstag wird das Musical „Humboldt! Ein Musical für Alexander von…“ ab heute bis zum 15. September 2019 im Fontane-Haus aufgeführt. Mehr als 150 Darsteller und Musiker im Alter von 5 bis 70 Jahren setzen das abenteuerliche Leben des Naturforschers Alexander von Humboldt in Gesang, Tanz, Musik und Bühnenbild um. Die Musik und die Texte schufen Regisseur Ulrich Heissig und Musicalkomponist Thomas Zaufke im Wissenschaftsjahr 2010 exklusiv für die Musikschule Reinickendorf. „Das Stück ist unterhaltsam und tiefgründig. Es macht neugierig und es zeigt, wie aktuell das Universalgenie Alexander für uns heute ist“, so Heissig. Die großen historischen Linien, die im Musical erzählt werden, stimmen, jedoch hat Heissig die Fassung an die Verhältnisse angepasst: Es gibt in Reinickendorf eben sehr viele Mädchen und Frauen, die mitspielen, so wird flugs eine russische Großfürstin oder die französische Marianne erfunden.

Die mitreißenden Balladen von Thomas Zaufke verbinden Historisches mit Zeitgenössischem, Elemente des Popsongs mit Jazz und Klassik. „Ich will der Erde auf den Grund gehen“ ist die motivführende Ballade des Musicals, die sich sofort im Gehörgang festsetzt: „Es hat alles, was ein Hollywood-Musical braucht. Es ist ein Feuerwerk der Ideen. Ein begeisterndes Erlebnis für Groß und Klein“, so fasst es Musikschulleiter Harald Fricke zusammen. Einen Star hat das erste Musical hervorgebracht: Richard Salvador Wolff, der 2010 den Medizinmann spielte, übernahm anschließend die Hauptrolle im Disney-Musical „Aladdin“ in Hamburg. Er kehrt 2019 als Medizinmann ins Fontane-Haus zurück.

„Humboldt! Ein Musical für Alexander von…“ war die erste von bisher neun Musicalproduktionen, die die Musikschule Reinickendorf auf die Bühne brachte. Mittlerweile ist ein professionelles Team gewachsen, das auf eine gute Infrastruktur zurückgreift. „Für die erste Humboldt-Inszenierung haben wir aus fast nichts geschöpft, nur aus Power, Willen und Wollen“, erinnert sich Heissig, der auch 2019 die Regie für das Humboldt-Musical übernimmt. Ohne die Initiative von Stadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) wären die erfolgreichen Musicalproduktionen der Musikschule in Reinickendorf nicht möglich gewesen. Sie gab die Initialzündung für das „Humboldt-Musical“ und unterstützt seither jede weitere Produktion: „Mich begeistert das Miteinander von Jung und Alt, das Milieuübergreifende, die Verantwortungsbereitschaft der jungen Menschen, über Monate hinweg zu proben und an sich zu arbeiten und das pädagogische Geschick des Musikschul-Teams, aus all diesen Individualisten einen Klang- und Bewegungskörper zu gestalten“, betont die Stadträtin.

Die Premiere ist am heutigen Donnerstag, um 19.00 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am 13. September um 19.00 Uhr und am 14. und 15. September jeweils um 16.00 Uhr. Tickets zu 14 € gibt es unter (030) 479 97 423.