Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Hannah Höch – Refugium in Heiligensee

Pressemitteilung Nr. 9039 vom 28.08.2019
Bildvergrößerung: Dorf Heiligensee, 1940
Dorf Heiligensee, 1940
Bild: VG-Bildkunst

Der Garten „An der Wildbahn 33“ war für Hannah Höch, die berühmte Dadaistin, der Rückzugsort, an dem sie den Krieg und seine Schrecken überlebte, ihre Blumenkinder und Kakteenwächter um sich versammelte und Inspiration für ihre Bilder fand.

Anhand von Aquarellen aus der „Heiligensee-Serie“ der 1940er Jahre wird in einer dialogischen Bildbetrachtung das besondere Verhältnis zwischen Hannah Höch und der Vegetation in ihrer Umwelt ergründet.

Bildvergrößerung: Gedenkraum "Schau(ins)fenster Hannah Höch
Gedenkraum "Schau(ins)fenster Hannah Höch
Bild: Museum Reinickendorf

Der Vortrag findet am authentischen Ort in dem durch das Museum Reinickendorf eingerichteten Gedenkraum „Schau(ins)fenster Hannah Höch“ auf dem Grundstück „An der Wildbahn 33“ in Heiligensee statt.

8. September 2019, 13 Uhr
Anmeldung: 030/404 40 62, info@museum-reinickendorf.de
Der Eintritt ist frei.