Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest

Wildschweine Bache und Frischlinge
Bild: falke100 - Fotolia.com

Aktuelles:

Im Land Brandenburg ist bei einem Wildschwein-Kadaver wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt im Landkreis Spree-Neiße die Afrikanische Schweinepest (ASP) am 10.09.2020 erstmals in Deutschland festgestellt worden. Das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in das Land Berlin und in den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf mit seinen großen, für die ASP empfänglichen Wildschweinbeständen im Grunewald und in den großen Grünflächen ist hierdurch extrem gestiegen.
Seit 2014 breitet sich die hochansteckende ASP in Europa aus und bedroht Millionen von Haus- und Wildschweinen. Für Menschen und für andere Tierarten außer Schweinen ist diese Krankheit ungefährlich. Das Virus kann über mehrere Wege zwischen den Tieren übertragen werden. Eine besondere Rolle spielen aber auch Lebensmittel, die aus infizierten Tieren hergestellt wurden und von nicht-infizierten Tieren aufgenommen werden können. Auf die unten aufgeführten Informationsmerkblätter wird daher nochmals sehr deutlich verwiesen.

Für Schweinehalter ist es nun äußerst wichtig, die betriebliche Biosicherheit sorgfältig einzuhalten. Dies bietet immer noch den besten Schutz vor dem Eintrag des Erregers in Hausschweinebestände. Daher werden Halter von Schweinen (und hierunter fällt auch die Hobbyhaltung von Minipigs), die ihren Tierbestand bislang noch nicht beim Fachbereich Veterinär- und Lebensmittelaufsicht angemeldet haben, aufgefordert, dies umgehend schriftlich unter: vetleb@charlottenburg-wilmersdorf.de oder telefonisch unter 9029-18407 oder 9029-18408 oder 9029-18421 oder per Fax unter: 9029-18428 nachzuholen.

Bürger, die tote Wildschweine auffinden, werden gebeten, diesen Fundort schnellstmöglich dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf zu melden:

  • montags bis freitags während der üblichen Bürozeiten beim Fachbereich Veterinär-und Lebensmittelaufsicht
    - per E-Mail unter: vetleb@charlottenburg-wilmersdorf.de
    - telefonisch unter: 9029-18407, -18408 oder -18421
    - per Fax: 9029-18428
  • montags bis freitags 6.30 bis 21.30, samstags 8.30 Uhr bis 21.30 Uhr können zudem telefonische Meldungen an das Bürgertelefon des Ordnungsamtes unter 9029 29000 erfolgen
  • außerhalb der Dienstzeiten des Ordnungsamtes bei folgenden Polizeiabschnitten
    - Abschnitt 22 (Charlottenburger Chaussee) Tel.: 4664 222 700
    - Abschnitt 24 (Kaiserdamm) Tel.: 4664 224 700
    - Abschnitt 25 (Bismarckstraße) Tel.: 4664 225 700
    - Abschnitt 26 (Rudolstädter Straße) Tel.: 4664 226 700
    - oder die allgemeine Notrufnummer der Polizei Tel.: 110

Für diese Meldung ist es sehr wichtig, den Fundort bestmöglich zu beschreiben und für eventuelle Rückfragen eine telefonische Erreichbarkeit zu hinterlassen. Es ist weiterhin zu beachten, den direkten oder indirekten Kontakt mit dem toten Wildschwein zu vermeiden, um den Erreger nicht weiter zu verschleppen. Dies gilt auch für mitgeführte Hunde.

Aktuelle Informationen zum Seuchengeschehen finden Sie auch beim: Pressemitteilungen und Merkblätter:

Bitte beachten Sie auch die nachfolgenden Informationsblätter:

Fragen und Antworten zur Afrikanischen Schweinepest

PDF-Dokument (216.7 kB)

Achtung: Afrikanische Schweinepest!

PDF-Dokument (2.0 MB)

Schutz vor Tierseuchen im Stall

PDF-Dokument (634.5 kB)

Afrikanische Schweinepest – Vorsicht bei Jagdreisen

PDF-Dokument (9.1 MB)

Pressemitteilung vom 17.01.2018 zur Afrikanische Schweinepest

PDF-Dokument (186.6 kB)

Flyer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest

PDF-Dokument (570.7 kB)

Flyer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (en, ch)

PDF-Dokument (973.4 kB)

Flyer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (de, en, fr, nl)

PDF-Dokument (2.2 MB)