Riesenposter an Komischer Oper verschwunden

Riesenposter an Komischer Oper verschwunden

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit ist die riesige Reklamewand am Funktionsgebäude der Komischen Oper Unter den Linden entfernt worden.

Der Schriftzug «Komische Oper» an dem Opernhaus in der Behrenstraße.

© dpa

Eine Sprecherin der Oper sagte am Mittwoch, das Poster sei bereits vor Ostern abgehängt worden. Laut Mitteilung des Bezirksbürgermeisters von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel, hatte das Oberverwaltungsgericht in einer Entscheidung vom 20. Februar in letzter Instanz die Entfernung des Riesenposters innerhalb von vier Wochen verfügt.
An der rund 20 Meter hohen Hauswand an der Ecke zur Glinkastraße hatte eine Außenwerbungsfirma seit Jahren unterschiedliche Werbebotschaften angebracht, bis Februar etwa von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Die Komische Oper wurde als Eigentümerin des Gebäudes aus den Einnahmen unterstützt.
Schon 2013 hatte der Denkmalschutz des Bezirksamts die Reklamewand verboten. Dagegen wehrte sich die Werbefirma in einem Verfahren, das nun endgültig abgeschlossen ist. Das Unternehmen selbst äußerte sich nicht.
Komische Oper Berlin
© Arwid Lagenpusch

Komische Oper

Mit intelligentem Musiktheater und wohldosierten, kleinen Skandalen, stets in deutscher Sprache gesungen, profiliert sich das kleinste der Berliner Opernhäuser. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. April 2018