Schriftsteller Max Goldt geht nicht zu Lesungen

Schriftsteller Max Goldt geht nicht zu Lesungen

Der Berliner Schriftsteller und Musiker Max Goldt (61) geht selbst nur selten zu Lesungen.

Autor Max Goldt

© Swen Pförtner/Archivbild

Der Schriftsteller und Musiker Max Goldt.

«Ich kann diese fürchterlichen Ansagen und Podiumsgespräche nicht ertragen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag, den 3. Januar 2020). «Und schon gar nicht die Fragerunden, in denen sich nur die Allerdümmsten melden und Sachen fragen wie 'Wo tanken Sie Ihre Inspirationen?'». Ihm sei bei einer Lesung wichtig, dass das Publikum zuhöre. «Wenn Unruhe herrscht oder die Menschen nur egomanisch ihre allgemeine Lachlust ausleben, ist mir das unangenehm. Ein Erfolg ist eine Lesung, wenn die Leute ganz konzentriert zuhören und anschließend fest und lang applaudieren.»
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Max Goldt veröffentlicht musikalische Werkschau

Der als Autor mehrfach ausgezeichnete Goldt ist selbst häufig auf Lesereise unterwegs. Seine künstlerischen Anfänge hatte er aber als Musiker im Berlin der 80er Jahre. Nun veröffentlicht er eine musikalische Werkschau («Max Goldt: Draußen die herrliche Sonne - Musik 1980-2000») mit Stücken seiner Bands Foyer des Arts und Nuuk sowie Soloeinspielungen. Dass er keine musikalische Karriere gemacht habe, lag nach seinen Worten am fehlenden geschäftlichen Glück. «Wir waren nie zur rechten Zeit am rechten Ort, haben nie die richtigen Leute kennengelernt. Mich erstaunt oft, was für große Karrieren anderen Bands gelungen sind, die weitaus durchschnittlicher waren als wir.»
Yanis Varoufakis
© dpa

Aktuelle Kulturnachrichten

Nachrichten und Hinweise aus der Berliner Kulturszene aus der Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 3. Januar 2020