Zille-Karikaturenpreis für Leipziger Cartoonisten

Zille-Karikaturenpreis für Leipziger Cartoonisten

Für die Zeichnung «Landversorgung» bekommt der Leipziger Cartoonist Beck den mit 1000 Euro dotierten Heinrich-Zille-Karikaturenpreis der Stadt Radeburg.

Das Bild überzeuge «mit treffender Genauigkeit», der Humor, die handwerkliche Qualität und die satirische Kritik an medizinischer Unterversorgung auf dem Land treffe exakt das Motto «Der Nächste, bitte!», begründete die Jury am 7. Dezember 2019 ihre Auswahl unter gut 300 eingereichten Arbeiten. Der Preis wird am 12. Januar 2020 in Radeburg verliehen, damit verbunden ist eine Ausstellung von rund 80 Karikaturen im Laufe des Jahres.
Beck, Jahrgang 1958, zeichnet unter anderem für «Die Zeit», das Satiremagazin «Eulenspiegel» und das Magazin «Reader's Digest» und veröffentlicht Cartoonbücher wie «Meister der komischen Kunst».

Heinrich Zille war berühmt für seine spöttische Sozialkritik in Karikaturen

Radeburg ist der Geburtsort des Berliner Zeichners Heinrich Zille (1858-1929) - die Stadt hatte den Preis 2018 erstmals für den deutschsprachigen Raum ausgelobt. Grafiker, Maler und Fotograf Zille kam am 10. Januar 1858 in einem Haus am Markt zur Welt. Wenig später zog die Familie nach Dresden und 1868 nach Berlin, wo Zille wegen seiner spöttischen Sozialkritik in Karikaturen als «Pinselheinrich» berühmt war. Seine Werke spiegeln sein «Milljöh» - Altberliner Arbeiterviertel und Vergnügungsorte einfacher Leute.
Klaus Wowereit (SPD, l.) und Udo Walz
© dpa

Panorama

Meldungen aus der Welt der Stars und Sternchen, kuriose Polizeinachrichten und witzige Geschichten aus Berlin und Brandenburg. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Dezember 2019