Afrikanische Schweinepest

Wildschweine Bache und Frischlinge
Bild: falke100 - Fotolia.com

Die Afrikanische Schweinepest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, die seit 2007 ausgehend vom afrikanischen Raum über den Balkan nach Osteuropa gelangt ist, und Ende Juni 2017 nun die Tschechische Republik, 350 km vor der deutschen Grenze, erreicht hat.

Die für Haus- und Wildschweine in kürzester Zeit tödliche Infektion ist nicht auf den Menschen übertragbar. Dennoch ist der Mensch einer der Hauptvektoren bei der Verbreitung der Tierseuche, da in Fleischerzeugnissen das Virus lange Zeit überleben kann. Untersuchungen haben darauf hingewiesen, dass sich die ASP nicht ausschliesslich von Tier zu Tier verbreitet, sondern durch menschliches Zutun in weit entferntere Gebiete eingeschleppt wird.

Es ist zum Schutz unserer Wild- und Hausschweine unbedingt notwendig, dass Reste von Lebensmitteln, die aus dem Ausland mitgebracht worden sind oder während der Reise verzehrt werden, nicht für Schweine zugänglich weggeworfen, sondern sicher in Müllbehältern entsorgt werden.

Bitte helfen Sie unsere Tierbestände zu schützen!

Weitere Informationen zur ASP finden Sie auf der Homepage des Friedrich-Loeffler-Instituts:

Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft über die Afrikanische Schweinepest in Europa

PDF-Dokument (572.8 kB)