Bahnerlebnis auf schmaler Spur

Juli August 2019

Erzgebirgische Aussichtsbahn dampft über das Markersbacher Viadukt
Erzgebirgische Aussichtsbahn dampft über das Markersbacher Viadukt
Bild: Tourismusverband Erzgebirge e.V.

von Hans-Jürgen Rudolf

Wenn von Schmalspurbahnen die Rede ist, werden bei mir sofort Erinnerungen an die Weißeritztalbahn wach. Ungezählte Male brachte sie mich zu Schulwandertagen vom Bahnhof Hainsberg bei Freital zum Wandern in den Rabenauer Grund oder zum Baden an die Talsperre Malter. In späteren Jahren dann bis nach Kipsdorf zum Schifahren zwischen Schellerhau und Kahleberg.

Doch weg von den persönlichen Erinnerungen – zurück zu den Schmalspurbahnen und deren Geschichte: Als Siedler im Jahr 1168 im heutigen Freiberg Silber fanden, begannen mehr als 800 Jahre Bergbaugeschichte – der Grundstock für den Reichtum Sachsens. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Sachzeugen des Bergbaus, faszinierende Bergstädte, imposante Sakralbauten, Besucherbergwerke und Kunstwerke mit bergmännischem Bezug wie im Erzgebirge. Sie bilden eine europaweit einzigartige Kulturlandschaft, derentwegen die Region den UNESCO-Welterbe-Titel anstrebt. Die Entscheidung zur Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste wirdfür dieses Jahr erwartet. Die Zeugen der verschiedenen Bergbauepochen reihen sich – wie Perlen an einer Schnur – entlang der Sächsisch-Böhmischen Silberstraße. Sie gilt als längste Ferienstraße Sachsens.

Kreuzfahrten auf der Schiene

Die Industrialisierung wäre ohne ein gut funktionierendes Verkehrswesen undenkbar gewesen. So brachte Sachsen mit der Leipzig-Dresdner Eisenbahn die erste deutsche Fernbahnstrecke „ins Rollen“. Von ehemals 19 Schmalspurbahnen in Sachsen haben sich im Erzgebirge vier Bahnen mit der Spurweite von 750 Millimetern erhalten. Auf insgesamt 56 Kilometern Gesamtlänge führen die Fichtelberg-, Preßnitztal- und Weißeritztalbahn sowie der Museumsbahn Schönheide durch verträumte Dörfer und idyllische Täler. So schnaufen an vielen Wochenenden die Dampfzüge der Preßnitztalbahn entlang der reizvollen Strecke durch das Erzgebirge. Südlich von Dresden zuckelt die Weißeritztalbahn ins Osterzgebirge – auch wieder auf ihrer originalen Strecke bis in den Kurort Kipsdorf. Die Fichtelbergbahn dampft von Cranzahl in Deutschlands höchst gelegene Stadt, Kurort Oberwiesenthal im Erzgebirge. Für Begeisterung bei Technikfans sorgen auch das Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün sowie das Eisenbahnmuseum Schwarzenberg. Dort können Besucher die großen Lokomotiven in ihren Lokschuppen aus nächster Nähe betrachten. Originelle Aktionen wie eine Werkstattführung durch den Lokschuppen Oberwiesenthal, Märchenzüge, Schnapsverkostungsfahrten „Kräuterzauber hochprozentig“ oder „Malter in Flammen“ lassen den Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Bahnerlebnis auf aussichtsreicher Strecke

Einsteigen bitte, hieß und heißt es auch im Jahr 2019 an fünf Fahrtwochenenden auf der Erzgebirgischen Aussichtsbahn. Der Streckenverlauf gilt als einzigartig in der Region, da dieser nicht wie üblich einem der Flusstäler folgt, sondern eine Querverbindung zwischen den Bergstädten Annaberg- Buchholz und Schwarzenberg darstellt und somit imposante Aussichten auf die Höhenzüge des Erzgebirgskamms bietet. Die Strecke blickt auf 130 Jahre Eisenbahngeschichte zurück und ist zugleich Teil eines zukunftsweisenden Forschungsprojektes.

Zum Saisonstart Anfang Mai erlebten die Fahrgäste eine entspannte Fahrt im historischen Museumszug durch die herrlich blühende Frühlingslandschaft mit der Dampflok 52 8079.

Wer gigantische Technik hautnah erleben wollte, war an einem Fahrtwochenende Mitte Juni dabei. Neben den einzigartigen Dampfrössern auf der Schiene, durfte an diesem Wochenende die imposanteTechnik im Pumpspeicherkraftwerk Markersbach ganz exklusiv von den Fahrgästen bewundert werden.

Am 17. & 18. August bringen historische Triebwagen die Fahrgäste zum Schwarzenberger Altstadt- und Edelweißfest. Ritter Georg und Burgfräulein Edelweiß laden zum Jubiläumsfest nach Schwarzenberg, wo u.a. rustikaler Mittelaltermarkt, geselliges Weinfest, die gemütliche Vorstadt und viele andere sehens- und hörenswerte Festbereiche locken!

Unter dem Motto „Eisenbahn trifft Wanderwoche“ kann am 28. & 29. September die reizvolle Landschaft entlang der Eisenbahnstrecke gleich doppelt entdeckt werden. Im Rahmen der „Herbst- Wanderwoche“ laden geführte Wanderungen zum Erkunden der Region ein. Zurück zum Ausgangspunkt geht es dann ganz gemütlich im historischen Dampfzug. (vsl. Dampflok 86 1333).

Am letzten Fahrtwochenende am 12. & 13. Oktober finden die Dampfzugfahrten in den Herbst statt. Highlight wird das große Bahnhofsfest in Schlettau zum Streckenjubiläum “130 Jahre Strecke Annaberg-Buchholz – Schwarzenberg” sein.(vsl. Dampflok 86 1333).

Für eine bequeme An- und Abreise mit dem öffentlichen Nahverkehr sind die Abfahrts- und Ankunftszeiten auf die Anschlüsse der DB Erzgebirgsbahn abgestimmt.