Verse im Mai

Mai/Juni 2018

Bunte Blumen
Bild: Christina Günther

von Rela Ferenz

Es grünt

Da machste große Augen, was.
Da kiekste fasziniert.
Das alte Fass, die Sonne, wird jetzt
wieder aufgeführt.

Und da wird alles engagiert,
was ooch nur wackeln kann.
Das ist kein Trick. Das steht ganz groß
nicht bloß auf dem Programm.
Da springste los. Da spielste mit
und ohne Autogramm.
Der Spaß vom alten Fass ist doch
das Beste, was wir ham.

Atempause

Nach des Tages harter Klause
konveniert die Ruhepause.
Sich von Herze zu erfreuen
Hülft ein Dialog zu zweien.
Und die Seele atmet frei
von des Daseins Allerlei.

An der See

Das Meer ist tonangebend.
Sonne wärmt den Sand.
Weit oben ein Wölkchen. Der Wind
weht nur flüchtig um uns sein Gewand.

Liebliche Badebühne –
Dein Spiel zwischen Wellen und Düne
kriegt viele Grands Prix.
Der Strand ist mein Paradies.

Barfußballade

Nur keinen Schuh! Ich möchte
barfuß sein wie Du.
Dein kleines Barfußbein,
das geht mir durch den Stein.

Wir ziehen uns barfuß an
und wollen uns barfuß freuen,
und was nicht barfuß geht,
das lassen wir schön sein.

Auf einem Barfußball
will ich Dich barfuß freien.
Du willigst ein. Wir geben
uns das Barfußbein.

Wir gehen barfuß baden.
Wir sehen uns barfuß an.
Mit Deinen Barfußbeinen
fing alles barfuß an.

Besuch

Mein Rücken lag auf Hiddensee.
Mit mir ist die Insel verwandt.
Ich war wieder ganz in Gedanken da
und hatte den Kopf voll Sand.

Im Rucksack steckte mein Frühstück drin.
Ich war unermesslich reich.
Die Sonne selbst kam leise heran.
Das währt nur ein Weilchen.
Ich weiß.

Ich tat ‘s wie die Pflanzen.
Die Arme im Wind.
Gleich neben uns tanzte das Meer.
Zum Abend legte der Dampfer an.
Die Heide sah hinter mir her.