Demenz: Neues Online-Portal für die lokale Netzarbeit

Januar Februar 2020

leere Tastatur
leere Tastatur
Bild: pixabay

von Ursula A. Kolbe

In Deutschland leben derzeit 1,7 Millionen Menschen an Demenz, darunter über eine Million Frauen. Und die Krankheit schreitet leider voran. Derzeit wird mit einem Anstieg der an Demenz Erkrankten auf voraussichtlich drei Millionen im Jahre 2050 gerechnet. Um ihnen und ihren Angehörigen das Leben zu erleichtern, arbeiten an vielen Orten bereits Kommunen, Unternehmen, Vereine und ehrenamtlich Engagierte zusammen. Dabei werden sie jetzt durch ein neues Informationsportal der Netzwerkstelle „Lokale Alliancen für Menschen mit Demenz“ unterstützt.

Die Internetseite www.netzwerkstelle-demenz.de bietet allen, die sich vor Ort zum Thema Demenz engagieren, gute Praxisbeispiele, Materialien und weiterführende Links zu verschiedenen Themen. Erstmals werden Angebote und Ansprechpartner für lokale Demenznetzwerke auf Bundesebene und in den 16 Bundesländern auf einer Webseite gebündelt. Sie bieten Beratung und Unterstützung beim Aufbau und der Pflege lokaler Netzwerke und bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten. Auf der Internetseite gibt es zudem Hinweise auf Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Initiativen und Ausschreibungen zum Thema Demenz.

Aufgabe dieser Netzwerkstelle ist es, die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz zu stärken und das Zusammenwirken unterschiedlicher Einrichtungen und Vereine in lokalen Netzwerken zu fördern. Angesiedelt ist die Netzwerkstelle bei der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

„Ältere zeigen Älteren digitale Helfer für mehr Lebensqualität“

Senioren-Initiativen aus Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz sind in Dortmund mit dem Goldenen Internetpreis 2019 ausgezeichnet worden. Die prämierten Projekte zeigen die Chancen der Digitalisierung für ältere Menschen auf. Alle Siegerprojekte zeichnet aus, dass sie Menschen über 60 an digitale Technologie heranführen und im sicheren Umgang mit dem Internet stärken.

In der Kategorie „Ältere zeigen Älteren digitale Helfer für mehr Lebensqualität“ ehrte der Wettbewerb das Mehrgenerationenhaus Memmingen in Bayern, das sich an pflegebedürftige Menschen mit Demenz richtet. Die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen werden über den Einsatz von Tablet PCs gefördert. Betreuer, Pflegepersonal und Angehörige werden entlastet und der Alltag erkrankter Menschen bereichert.

Preisträger in der Kategorie „Generationen gemeinsam digital“ ist das Schülerunternehmen „Loburger digi_kids“ aus Loburg in Sachsen-Anhalt. Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse bieten erfolgreich Lehrgänge für Senioren und Seniorinnen zur Handhabung moderner iPads an.

Die Landeshauptstadt Stuttgart erhielt den Goldenen Internetpreis in der Kategorie „Kommunen und Quartiere für Ältere“ für ihre vorbildlichen digitalen Angebote. Mit der KommiT-App wird älteren Menschen digitale und damit auch mehr soziale Teilhabe in Stuttgart ermöglicht.

Der Sonderpreis geht an die Ludwigshafener Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest in Rheinland-Pfalz. Auf You Tube, dem Online-Service-Portal „Silber Tipps“ und in den rheinland-pfälzischen Bürgermedien steht die Digitalbotschafterin Helga Hadke mit ihren „Helga hilft“-Videos den Zuschauern den Zuschauern beim Umgang mit Smartphone und Co. zur Seite.

Beworben hatten sich fast 100 Organisationen und Initiativen aus ganz Deutschland. Die Gewinner hat eine Jury aus ehemaligen Preisträgern sowie Experten aus den Bereichen IT und Seniorenarbeit ausgewählt, verbunden mit Sach- und Geldpreisen im Gesamtwert von über 10.000 Euro.