Schloss und Landschaftsgarten Pfaueninsel

Schloss und Landschaftsgarten Pfaueninsel

Das Schloss und Landschaftsgarten Pfaueninsel sind Weltkulturerbe uns zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen Berlins.

  • Pfaueninsel in Berlin© dpa
  • Pfaueninsel in Berlin© dpa
    Blick auf die Pfaueninsel
  • Pfaueninsel Berlin© Bautsch
    Die Meierei, Ansicht von Südosten
  • Pfaueninsel in Berlin© dpa

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Die unter Naturschutz gestellte und zum Weltkulturerbe gehörende Pfaueninsel zählt schon seit jeher zu den beliebtesten Ausflugszielen Berlins. Die rund 1,5km lange und 0,5km breite Insel konnte ihren märchenhaften Charakter über die Jahrhunderte behalten und lädt heute zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Dabei sind einige Highlights zu entdecken.

Von Kaninchenwerder zur Pfaueninsel

Ursprünglich trug das 98ha große Eiland den Namen Kaninchenwerder, da Friedrich Wilhelm I. auf der Insel eine Kaninchenzucht betrieb. Erst unter Friedrich Wilhelm II. sollten Pfauen die Insel bevölkern, deren Nachfahren noch heute auf der Insel leben. Von 1794 bis 1797 wurde das Schlösschen nach den Plänen der Gräfin Lichtenau errichtet und diente fortan als Sommerresidenz der Königsfamilie.

Schloss: Herrschaftliches Anwesen mit klassizistischem Inneren

Das Schloss wurde durch den Zimmermeister Johann Gottlieb Brendel in einem romantischen Ruinenstil gebaut. Die beiden viergliedrigen Türme rahmen den Mittelbau ein und sind zudem durch eine ursprünglich hölzerne, heute eine eiserne Wandelbrücke miteinander verbunden. Die Innenausstattung ist kostbar und offenbart den ehemals herrschaftlichen Geschmack, wobei besonders der klassizistische Große Saal hervorzuheben ist. Neben dem Schlösschen sind vor allem die Russische Rutschbahn, der Fregattenhafen, das Schweizerhaus und das Kavaliershaus einen Besuch wert.

Meierei: Ländliches Idyll für die vornehme Hofgesellschaft

Ende des 18. Jahrhunderts erwachte in der vornehmen Hofgesellschaft der Wunsch, zurück zur Natur zu kehren und den ländlichen Freuden zu frönen. Im Zuge dessen entstand die Meierei als "Schmuckbauernhof" auf der Pfaueninsel, in welcher Milchkühe gehalten wurden. Friedrich Wilhelm II. und seine Geliebte Gräfin Lichtenau genossen es mitunter, die Kühe persönlich zu melken oder in der anschließenden Molkenstube Milchrahm zu Butter zu schlagen.

Park: Bunte Pfauen und exotische Pflanzen

Die Landschaft der Pfaueninsel besteht aus einer reizvollen Mischung einheimischer und exotischer Pflanzen. Im Kontext der Entdeckung der Südseeinseln im 18. Jahrhundert wurden zahlreiche Tiere und Pflanzen auf die Insel gebracht, welche ihr eine exotische Atmosphäre verleihen sollten. So sind heutzutage über 400 alte Eichen, der älteste Rosengarten Berlins ebenso zu bewundern wie etwa Tulpenbäume oder Gingkobäume. Dazwischen stolzieren zahlreiche farbenprächtige Pfauen.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Nikolskoerweg 1
14109 Berlin
Telefon
0331 96 94 200
Internetadresse
www.spsg.de
Öffnungszeiten
November bis Februar: täglich 10 bis 16 Uhr, Mai bis August: täglich 09 bis 20 Uhr, September: täglich 09 bis 19 Uhr, Oktober: täglich 09 bis 18 Uhr
Barrierefrei
Für Menschen mit Behinderungen in Begleitung geeignet. Rollstuhlgerechtes WC vorhanden.
Eintritt
4 Euro, ermäßigt 3 Euro

Nahverkehr

Bus

Das könnte Sie auch interessieren

Pfaueninsel in Berlin
© dpa

Fotostrecke: Pfaueninsel

So grün und voller Natur die Insel ist: Auf der Pfaueninsel wurde jeder Quadratmeter künstlich gestaltet; die Havelinsel ist ein perfektes Werk der deutschen Romantik. mehr

Museumszentrum Dahlem
© dpa

Museen in Steglitz-Zehlendorf

Brücke-Museum, Museumsdorf Düppel und das Haus der Wannsee-Konferenz: Das reiche kulturhistorische Erbe des Bezirks Steglitz-Zehlendorf spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. mehr

Sanierung am Schloss Charlottenburg
© dpa

Museumsführer: Schlösser & Gärten

Das Schloss Charlottenburg, das Jagdschloss Grunewald oder das Schloss und der Landschaftsgarten Pfaueninsel locken mit Gemäldegalerien und höfischer Geschichte Jahr für Jahr tausende Besucher an. mehr

Quelle: Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 7. Mai 2020