Liebermann-Villa am Wannsee

Liebermann-Villa am Wannsee

Die Liebermann-Villa am Wannsee widmet sich dem Wirken und den Werken Max Liebermanns.

Liebermann-Villa am Waldsee

© dpa

Die Villa des Malers Max Liebermann in Berlin-Wannsee (Foto von 2010).

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind unter Hygieneauflagen erlaubt. In Innenräumen gilt die 2G-Regel. Weitere Informationen »

Die Villa steht auf einem 7000 Quadratmeter umfassenden Grundstück am Wannsee. Sie wurde 1909/19010 erbaut und diente den Liebermanns als Sommerresidenz. Neben dem restaurierten Sommerhaus und dem Garten Max Liebermanns sind im Museum Gemälde mit Motiven von Haus und Garten zu sehen.

Im ehemaligen Speisezimmer der Familie Liebermann findet ein Museumscafé Platz, das insbesondere von der Terrasse aus mit einem bezaubernden Blick über Garten und Wannsee punktet. Der Besuch des Cafés ist nur mit einer Museumseintrittskarte möglich.

Highlights in der Liebermann-Villa am Wannsee

Über 200 Werke des impressionistischen Berliner Malers können in der Villa am Wannsee bewundert werden. Zu den Highlights zählen die Gemälde «Blick auf den Wannsee mit Segelbooten» (um 1925), «Martha Liebermann und Enkelin» (1922) und «Alte Wannseestraße mit Sonntagsspaziergängern» (1926). Ergänzt werden die Liebermann-Werke von Porträts des Künstlers von anderen Malern - etwa Georg Kolbe, Oskar Kokoschka oder Conrad Felixmüller.

Aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen

Carl Blechen, Vorfrühling, 1829, © Carl-Blechen-Sammlung der Stadt Cottbus bei der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz – Eine karge Landschaft mit strahlend blauem Himmel und Bäumen rechts am Bildrand.
© Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Carl Blechen

Carl Blechen (1798-1840) zählt neben Caspar David Friedrich zu den wichtigsten deutschen Landschaftsmalern des frühen 19. Jahrhunderts. Atmosphärische Werke, dramatische Lichtinszenierungen und leuchtende Farben prägen sein Schaffen. Schon zu Lebzeiten... mehr

Carl Blechen, Winterlandschaft mit Kieferngruppe, um 1823, Öl auf Leinwand, 44,5 x 67 cm, Stiftung Fürst-Pückler-Museum – Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland – Winterlandschaft mit Bäumen und Schnee und zwei kleinen Personen, die auf einem beschneiten Weg gehen.
© Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Winterabend in der Liebermann-Villa

Am 9. Dezember laden wir unsere Besucher*innen zu einem exklusiven Winterabend in die Liebermann-Villa ein. Trinken Sie einen Glühwein am Wannsee-Steg, spazieren Sie durch den beleuchteten Birkenweg, stöbern Sie nach besonderen Geschenken in unserem Shop... mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Colomierstraße 3
14109 Berlin
Telefon
(030) 805 859 00
Internetadresse
liebermann-villa.de
Öffnungszeiten
Oktober bis März: Mittwoch bis Montag 11 bis 17 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet, 24. und 31. Dezember geschlossen. April bis September: Montag, Mittwoch und Freitag 10 bis 18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet
Barrierefrei
Museum und Garten sind eingeschränkt barrierefrei, das 1. OG ist per Scalamobil erreichbar. Leihrollstuhl verfügbar. Blindenhunde können mitgeführt werden.
Eintritt
8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Führungen
Öffentliche Führungen von Oktober bis März: Samstag, Sonntag und Feiertage um 14 Uhr, von April bis September Mittwoch 14 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 16 Uhr, Samstag und Feiertage 12 Uhr, ohne vorherige Anmeldung, Kosten 4 Euro
Heimatmuseum Steglitz
© Heimatmuseum Steglitz

Museen in Steglitz

Katzenmuseum, Wilhelm-Foerster-Sternwarte, Energie-Museum und Schwartzsche Villa: Museumsfans wird in Steglitz nicht langweilig. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e.V., Bearbeitung: Berlin.de

| Aktualisierung: 11. Juni 2020