Mori-Ogai-Gedenkstätte

Mori-Ogai-Gedenkstätte

Die Mori-Ôgai-Gedenkstätte bietet Gelegenheit, sich über das Leben und Werk des japanischen Arztes, Schriftstellers, Übersetzers und Kritikers Mori Ôgai zu informieren.

Mori-Ogai-Gedenkstätte

© Mori-Ogai-Gedenkstätte

Die Mori-Ogai-Gedenkstätte ist dem japanischen Arzt, Wissenschaftler, Schriftsteller und Übersetzer Mori Ogai (1862-1922) gewidmet, der 1887/88 in Berlin am Hygiene-Institut von Robert Koch studierte.

An Ogais Verdienste bei der Vermittlung deutscher Kultur, Literatur und Medizin in Japan anknüpfend übernimmt die Gedenkstätte wissenschaftliche Aufgaben und widmet sich schwerpunktmäßig der Übersetzung. Zudem werden in wissenschaftlichen Projekten, Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen bearbeitet und vermittelt.
Die Einrichtung wurde 1984 an der Humboldt-Universität zu Berlin gegründet. Die Gedenkstätte befindet sich am Ort der ersten Unterkunft Moris in Berlin in der 1. Etage der Luisenstraße 39.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Luisenstr. 39
10117 Berlin
Telefon
030 2 82 60 97
Internetadresse
www2.hu-berlin.de
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 bis 14 Uhr
Eintrittspreise
3 Euro, ermäßigt 2 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Führungen
Führungen nur nach vorheriger Anmeldung

Weitere Themen

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätte

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: Mori-Ogai-Gedenkstätte; Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 30. März 2017