Martin-Gropius-Bau

Martin-Gropius-Bau

Der Martin-Gropius-Bau widmet sich der Kulturgeschichte, zeitgenössischer Kunst und Fotografie.

Martin-Gropius-Bau

© dpa

Blick auf das Ausstellungshaus Martin-Gropius-Bau in Berlin.

Das Haus erbauten die Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden in der Formensprache der Renaissance als Kunstgewerbemuseum. 1881 wurde es feierlich eröffnet.

Eines der schönsten Ausstellungsgebäude Deutschlands

Nach seiner behutsamen Restaurierung in den 70er Jahren ist der Martin-Gropius-Bau heute eines der berühmtesten und schönsten Ausstellungsgebäude in Deutschland. Viele internationale Ausstellungen fanden und finden seitdem dort einen angemessenen Rahmen. 1999/2000 wurde der Martin-Gropius-Bau erneut mit Mitteln des Bundes umgebaut, u.a. wurde der Nordeingang als Haupteingang wieder hergestellt.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
E-Mail
post@gropiusbau.de
Telefon
030 25 48 60
Internetadresse
www.gropiusbau.de
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Montag 10 bis 19 Uhr, Dienstag geschlossen
(Am Dienstag, 3. Oktober 2017 sind alle Ausstellungen von 10 bis 19 Uhr geöffnet)
Eintrittspreise
abhängig von der Ausstellung
Barrierefrei
Barrierefreie, stufenlose Zugänge zu allen drei Ausstellungsetagen. Behindertengerechte Aufzüge und WCs, taktile Schrift und Ansage in den Aufzügen.
Führungen
Bitte vor Ort erfragen

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

Weitere Themen

Libeskind-Bau - Jüdisches Museum Berlin
© dpa

Museen in Friedrichshain-Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg beherbergt herausragende Kultureinrichtungen und Dokumentationszentren wie den Martin-Gropius-Bau, das Jüdisches Museum und die Topographie des Terrors. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Martin-Gropius-Bau, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 5. Januar 2018