Gropius Bau

Gropius Bau

Der Gropius Bau widmet sich der Kulturgeschichte, zeitgenössischer Kunst und Fotografie.

  • Martin-Gropius-Bau© dpa
    (Archivbild)
  • Martin-Gropius-Bau© dpa
  • Martin-Gropius-Bau© dpa
    Blick auf das Ausstellungshaus Martin-Gropius-Bau in Berlin.
Das Haus erbauten die Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden in der Formensprache der Renaissance als Kunstgewerbemuseum. Heutzutage ist der Bau eine der Top-Locations für hochkarätige Ausstellungen in Berlin.

Moderne und zeitgenössische Kunst in historischer Umgebung

Seit 2001 wird das Haus von den Berliner Festspielen betrieben. Eine sorgfältig ausgewählte Mischung aus lokaler und internationaler Fotografie, Installationskunst, Archäologie sowie moderner und zeitgenössischer Kunst verschaffte dem Gropius Bau insbesondere in Verbindung mit seiner prachtvollen Architektur seitdem einen Ruf als eines der schönsten Ausstellungsgebäude Deutschlands.

Aktuell

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
Telefon
(030) 254 860
Internetadresse
www.berlinerfestspiele.de/de/gropiusbau
Öffnungszeiten
Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag 10 bis 19 Uhr, Donnerstag 10 bis 21 Uhr, Dienstag geschlossen
Barrierefrei
Barrierefreie, stufenlose Zugänge zu allen drei Ausstellungsetagen. Behindertengerechte Aufzüge und WCs und Ansage in den Aufzügen
Eintritt
15 Euro, ermäßigt 10 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 frei, Donnerstags zwischen 18 und 21 Uhr ermäßigt

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Regional­bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Computerspielemuseum
© Jörg Metzner

Museen in Friedrichshain

Mit dem Computerspielemuseum und dem multimedialen «The Wall Museum» punktet Friedrichshain mit außergewöhnlichen Museen. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Berliner Festspiele, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 28. April 2022