Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche Juni 1933

Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche Juni 1933

Während der Köpenicker Blutwoche im Juni 1933 wurden rund 500 Menschen von der SA verschleppt und gefoltert. Die Gedenkstätte ist Teil der geschichtlichen Aufarbeitung dieses Kapitels.

  • Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche Juni 1933© Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche Juni 1933
  • Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller besichtigt die Gedenkstätte "Köpenicker Blutwoche"© dpa
    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller besichtigt die Gedenkstätte "Köpenicker Blutwoche"

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Die Köpenicker Blutwoche gilt als Beispiel sowohl für die eskalierende Gewalt im Nationalsozialismus als auch für das Desinteresse der breiten Gesellschaft, Justiz und Polizei an dem Terror. Tatsächlich kann die Blutwoche als Vorstoß der NS-Führung verstanden werden, um auszutesten, wie weit sie gehen könne.

Einrichtung der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche

Die Gedenkstätte befindet sich im ehemaligen Köpenicker Amtsgerichtsgefängnis, welches im Juni 1933 als zentrale Haftstätte fungierte. Die Ursprünge der Gedenkstätte an diesem Ort gehen auf das Jahr 1980 zurück, in welchem ein «Traditionskabinett» auf Initiative des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer (KdAW) errichtet wurde. 2013 wurde die Gedenkstätte mit einer neu konzipierten Dauerausstellung neu eröffnet. Diese reflektiert die Ereignisse während der Köpenicker Blutwoche und ordnet diese in den bundesweiten Kontext ein.

Ereignisse im Juni 1933

Nach dem Verbot des Deutsch-Nationalen Kampfrings und der SPD nahm die SA ab 21. Juni 1933 systematische Verhaftungen von Sozialdemokraten, Kommunisten und Juden vor. Ein Sozialdemokrat widersetzte sich der Festnahme und erschoss drei SA-Mitglieder. Dies führte zu einer Eskalierung der Gewalt gegen die Bevölkerung, sodass bis zum 26. Juni 1933 vermutlich mehrere Hundert Menschen festgenommen und gefoltert wurden. Mindestens 23 Menschen starben während der Blutwoche.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Puchanstr. 12
12555 Berlin
Telefon
(030) 902 973 350/351
Internetadresse
www.gedenkstaette-koepenicker-blutwoche.org
Öffnungszeiten
Donnerstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 14 bis 18 Uhr
Eintritt
Eintritt frei

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
Tram
Archenhold-Sternwarte
© SDTB/ Foto: F.M. Arndt

Museen in Treptow

In Treptow sind unter anderem das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit und die Archenhold-Sternwarte zu finden. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätten in Berlin

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: Kulturhandbuch Berlin, Berlin 1998 , Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juni 2020