Das Verborgene Museum

Das Verborgene Museum

Im Verborgenen Museum werden Kunstwerke von Frauen des frühen 20. Jahrhunderts gezeigt, die drohen in Vergessenheit zu geraten.

Das Verborgene Museum

© Das Verborgene Museum

Anlass zur Eröffnung des Verborgenen Museums war eine Untersuchung der West-Berliner Museen in den 1980er Jahren. Als sich dabei herausstellte, dass sich Werke von über 500 fast vergessenen Künstlerinnen in den jeweiligen Sammlungen befanden, folgte 1986 die Gründung der Verborgenen Museums.

Das Museum zeigt in wechselnden Ausstellungen Fotografien, Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und mehr. Über 100 Künstlerinnen haben durch das Verborgene Museum ihren Weg zurück in den wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurs gefunden. Die Wechselausstellungen werden von Vorträgen und Lesungen begleitet.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Schlüterstr. 70
10625 Berlin
Telefon
(030) 313 3656
Internetadresse
www.dasverborgenemuseum.de
Öffnungszeiten
Das Museum ist nur während aktueller Ausstellungen geöffnet.
Donnerstag bis Freitag 15 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag 12 bis 16 Uhr
Eintrittspreise
Bitte im Museum erfragen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer Charlottenburg-Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf beheimatet unter anderem das Bröhan-Museum, das Museum Berggruen und die Gedenkstätte Plötzensee. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Kulturhandbuch Berlin, Berlin 1998, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 8. August 2019