Akuelle Hinweise

Zusammengerollte Zeitung; auf der Vorderseite steht mit großer Schrift "Aktuelles"
Bild: Stauke - Fotolia.com

Digital Career Day für Frauen am 24. und 26. November 2020

Frau am Laptop
Bild: Presse und Marketing- Stelle der Bundesagentur für Arbeit

Sie suchen eine neue Stelle? Sie wollen beides: Beruf und Familie? Dann ist vielleicht die Digitalbranche das Richtige für Sie. Hier werden Beschäftigte gesucht, und der Frauenanteil ist immer noch gering. Es gibt Firmen, die Arbeit in Teilzeit oder im Home-Office aus anbieten.
Lernen Sie solche Unternehmen in Berlin kennen – und zwar ganz bequem von zu Hause aus. Am Dienstag, den 24. November sowie am Donnerstag, den 26. November 2020 veranstalten die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Berliner Jobcenter und der gemeinnützige Verein Tech in the City e.V. den Digital Career Day für Frauen. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.
Die Veranstaltung findet dieses Mal online statt. Vertreter und Vertreterinnen von Digitalfirmen informieren Sie zu Einstiegsmöglichkeiten, gefragten Berufsbildern und benötigten Kompetenzen. Es gibt ein Coaching zu digitalen Bewerbungsprozessen und eine spannende StartUp-Safari, bei der Sie einige Firmen aus der Berliner Digitalbranche von innen kennen lernen.

Wann:
24. & 26.11.2020
jeweils 10:00-12:00 Uhr

Wo:
Online Veranstaltung, ausgetragen über die Plattform GoToWebinar
Melden Sie sich an. Schicken Sie einfach eine E-Mail an: info@techinthecity.de

Wichtiger Hinweis

Telefonservice der Eingangszone des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf (030 5555 48 6860) erfolgt von Mo. – Fr. 08:00 Uhr – 18:00 Uhr,

In allen anderen Fällen nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeiten über unser
• Servicecenter (Tel.: 030 5555 48 2222, Mo.-Fr. 08:00-18:00 Uhr),
JobcenterDigital
• den Postweg / Hausbriefkasten und
• an die Ihnen bekannten E-Mail-Adressen ihres zuständigen Teams

Kurzfristige Arbeitsvermittlung in der Jobbörse der BA über den Suchbegriff jobsNOW

Den Hinweis auf die Informationen der Bundesagentur für Arbeit für Antragsteller der Grundsicherung. Hier befinden sich auch Antragsformulare: Corona-Grundsicherung für Kurzarbeitende und Selbstständige

Oder auch die Seite www.dafürsie.de

Auf dem Youtube-Kanal der Bundesagentur für Arbeit finden Sie auch zum Beispiel einen Film zum Thema Information zum Sozialschutzpaket

Grundsicherung: Beantragung von Geldleistungen wird vorübergehend erleichtert

Presseinformation Nr. 15/2020 vom 24.03.2020

Neuregelungen in der Grundsicherung

Presseinformation Nr. 17/2020 vom 30.03.2020

Corona-Prävention in Berlin – Fragen und Antworten

Corona FAQ

Sonderregelung zum berlinpass

• berlinpässe, die in den nächsten Wochen auslaufen sind vorerst nicht zu verlängern. Sie behalten erst einmal ihre Gültigkeit. Der Erwerb des Berlin-Ticket S ist auch mit einem abgelaufenen berlinpass möglich.
• berlinpässe sind vorerst nicht neu auszustellen. Das Berlin-Ticket S kann auch ohne berlinpass erworben werden. Dazu müssen die anspruchsberechtigten Personen den Leistungsbescheid mit sich führen und Ihre Bedarfsgemeinschaftsnummer, das Aktenzeichen oder die Wohngeldnummer auf dem Berlin-Ticket S eintragen.

Eingliederungsbilanz 2019

Die Bundesagentur und jede Agentur für Arbeit erstellen nach Abschluss eines Haushaltsjahres über ihre Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung eine Eingliederungsbilanz. Die Eingliederungsbilanzen müssen vergleichbar sein und sollen Aufschluss über den Mitteleinsatz, die geförderten Personengruppen und die Wirkung der Förderung geben.

Die vorliegenden Dateien enthalten die Datengrundlage zur Erstellung der Eingliederungsbilanz 2019. Die Darstellung der Kennzahlen in Form von Regionenübersichten trägt dem gesetzlichen Auftrag Rechnung, wonach für die Erstellung der Eingliederungsbilanz einheitliche Berechnungsmaßstäbe für die Agenturen für Arbeit und Jobcenter heranzuziehen sind. Über eine Exportfunktion lässt sich für jeden Agentur- bzw. Jobcenterbezirk sowie die übergeordneten Regionen (z.B. Bundesländer) ein Tabellenwerk erzeugen, das sämtliche Kennzahlen für die jeweils ausgewählte Region abbildet. Dies entspricht dem früheren Tabellenteil, der inhaltlich überarbeitet und gekürzt wurde. Die Ausgabe der Daten im Excel-Format ermöglicht es, den Tabellenteil nach eigenem Ermessen anzupassen.

Hier gelangen Sie zu den Daten

Was das Teilhabechancengesetz den Langzeitarbeitslosen bringt

Teilhabechancengesetz Bild

Das Teilhabechancengesetz mit den Förderinstrumente §§ 16e/i SGB II soll Langzeitarbeitslose und Personal suchende Arbeitgeber zusammenführen. Damit das klappen kann, müssen Arbeitskraft und Arbeitgeber gut zusammenpassen. Der Weg dorthin ist stets eine individuelle Geschichte, lesen Sie einige davon(Geschichten rund um SGB2 §§ 16e und 16i).

Hilfebedürftigkeit beenden: vielleicht mit Wohngeld und Kinderzuschlag?

Viele Jobcenter-Kundinnen und Kunden sind erwerbstätig, oft in Vollzeit. Manche können ihren Leistungsbezug nach Sozialgesetzbuch (SGB) II (Arbeitslosengeld II) beenden, wenn sie mit Hilfe von Wohngeld – eine kommunale Leistung – aus dem Leistungsbezug beim Jobcenter herausfallen.

Für Familien gibt es eventuell auch einen Kinderzuschlag: Auch diese kommunale Leistung soll Familien mit geringem Erwerbseinkommen helfen, den Bezug von Arbeitslosengeld II zu vermeiden.

Viele Leute wissen nichts von Wohngeld und Kinderzuschlag, sagt Arbeitsvermittler René Schefler. Beides steht Familien mit niedrigen Erwerbseinkommen zu. Die Rechtslage ist durchaus komplex. René Schefler erklärt: „Normalerweise müssen die Leistungen nach SGB II erst auslaufen oder beendet werden, bevor das Wohngeld beantragt wird.“ Wichtig: Mit Wohngeld und Kinderzuschlag kann manche Familie mit niedrigem Einkommen mehr Geld zur Verfügung haben als durch die ergänzenden Leistungen nach dem SGB II. Es gibt eine Reihe weiterer Vorteile. *Lesen Sie hier mehr*!

Pilotprojekt Solidarisches Grundeinkommen: Interessenbekundungsverfahren für Arbeitgebende gestartet

Bis Ende 2020 sollen im Rahmen des Berliner Pilotprojektes Solidarisches Grundeinkommen (SGE) 1.000 Berlinerinnen und Berliner eine gemeinwohlorientierte Beschäftigung aufnehmen. Grundlage ist ein Interessenbekundungsverfahren, das die Grundlage für eine gleichberechtigte Vergabe der geplanten 1.000 Förderungen bildet. Grundsätzlich förderfähig sind Tätigkeiten, die sich an den zehn Einsatzfeldern des Solidarischen Grundeinkommens orientieren.

Arbeitgebende, die SGE-Stellen anbieten möchten, können diese per E-Mail SGE-IBV@senias.berlin.de bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales einreichen.

Die eingereichten Stellenangebote werden in der Reihenfolge ihres Eingangs fachlich geprüft und ggf. zur Förderung empfohlen. Arbeitgebende erhalten eine schriftliche Benachrichtigung zur Förderfähigkeit ihrer SGE-Stellenangebote.

Alle weiteren Informationen sind abrufbar über die Website der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales unter www.berlin.de/sen/arbeit/beschaeftigung/solidarisches-grundeinkommen/

Weiterbewilligungsanträge künftig online stellen

digitale Welt
Bild: Bundesagentur für Arbeit

Der neue Online-Kanal jobcenter.digital spart Kundinnen und Kunden des Jobcenters ab sofort Zeit und Porto: Weiterbewilligungsanträge und Veränderungsmitteilungen können sie schnell und einfach auf dem Internet-Portal hochladen, sobald sie sich ein passwortgeschütztes personalisiertes Kundenkonto eingerichtet haben. Jede Jobcenter-Mitarbeiterin, jeder Jobcenter-Mitarbeiter hilft weiter.

Alles Wissenswerte lesen Sie … hier

Vorträge im JobCafé

Das JobCafé bietet nicht nur die Möglichkeit der Stellensuche und der Erstellung von Bewerbungsunterlagen mit Profi-Unterstützung – und das ohne Termin. Im JobCafé finden auch fast täglich Vorträge statt: In 30 Minuten wird informiert über Einstiegsgeld und Existenzgründung, Wissenswertes für Neukunden beim Jobcenter oder Förderung aus dem Vermittlungsbudget

Die aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie … hier.

Lebensberatung auf dem Weg zum Arbeitsplatz

Mitarbeiter in der Clearingstelle
Bild: Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf

Die Clearingstelle des Bezirks Marzahn-Hellersdorf berät vor Ort im Jobcenter, Rhinstraße 88, Jobcenter-Kundinnen und -Kunden zu allen Lebenslagen: Droht Obdachlosigkeit oder Verschuldung? Bereitet ein Kind oder eine Sucht Probleme?
Lesen Sie mehr über die Arbeit der Clearing-Stelle des Bezirks im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf … hier.

Schreiben und lesen kann jeder – oder?

Lesen_Schreiben_kann_nicht_jeder
Bild: Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf

Schreiben und lesen kann, auch in Deutschland, nicht jede und jeder. Auf etwa 7,5 Mio. wird die Zahl der erwachsenen Frauen und Männer geschätzt, die Schwierigkeiten mit der Schriftsprache haben, also damit, Sätze oder gar Texte zu lesen und dabei auch zu verstehen. Diese Tatsache ist sehr stark tabuisiert. Betroffene entwickeln aus Scham ausgeklügelte Strategien, um über Jahre hinweg ihre Schwierigkeiten mit dem Schreiben und Lesen zu verstecken.

Das ist nicht nur eine sehr große tägliche Anstrengung, sondern bedeutet auch Abhängigkeit von Personen, die sie beim Ausfüllen von Formularen, beim Erledigen von Bankgeschäften, beim Lesen von Beipackzetteln und vielem mehr unterstützen. Die beruflichen Möglichkeiten sind ebenso stark eingeschränkt wie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Das Problem wurde lange ausgeblendet, bis nun die Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026 ausgerufen wurde. Sie soll nicht nur zur Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit für diese Herausforderung beitragen. Gefördert werden auch beispielsweise Sensibilisierungskurse für Multiplikator/innen in Behörden, Unternehmen und Einrichtungen sowie der Aufbau von Strukturen zur Alphabetisierung wie die Berliner bezirklichen Alpha-Bündnisse, das Alpha-Siegel oder die Schaffung von Lernangeboten zur Alphabetisierung.

Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf ist Mitglied im Alpha-Bündnis Marzahn-Hellersdorf. Es sensibilisiert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass nicht erkannter funktionaler Analphabetismus bei manchen Kundinnen und Kunden ein Vermittlungshemmnis oder ein Grund für häufigen Arbeitsplatzwechsel oder mangelhafte Mitwirkung sein könnte.

Die Ansprechpartnerin des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf zum Thema Alphabetisierung erreichen Sie unter der Telefonnummer 030 5555 48 6250 oder per E-Mail alpha@jobcenter-gE.

Wissen Sie schon? Beratung auch ohne Termin ...

jobcafe_berlin_marzahn-hellersdorf_Rhinstr-88-2
Stellenrecherche und Bewerbungen schreiben im JobCafé.
Bild: Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf

… bekommen Sie jederzeit im JobCafé.

Der Arbeitsvermittler hat drei Vermittlungsvorschläge gemacht – wenn jetzt jemand helfen würde … Im JobCafé kann sich jede und jeder Arbeitssuchende aus dem Bezirk bei der Analyse von Stellenangeboten, den Bewerbungsunterlagen und dem Formulieren eines guten Anschreibens helfen lassen.
  • Eine gute Bewerbung öffnet oft die Tür zum Vorstellungsgespräch.
  • „Es ist gut zu sehen, wie sich der Bewerbungsprozess einer arbeitssuchenden Person verbessert“, sagt die Arbeitsvermittlerin Simone Piontek, die es mit Rechtschreibung und Kommasetzung sehr genau nimmt, wie sie selbst sagt.

Die Leute kommen freiwillig ins JobCafé in der Rhinstraße 88. Sie seien sehr dankbar, in entspannter Atmosphäre zu arbeiten, in der Jobbörse nach offenen Stellen suchen – und so viel fragen, wie es nötig ist.
Ihre Aktivitäten werden von ihrem Arbeitsvermittler zudem als Eigenbemühung gewertet, zu der nach SGB II alle ALG II-Leistungsbezieher/innen verpflichtet sind.
Lesen Sie mehr über die “Hilfe zur Selbsthlfe – auch ohne Termin” im JobCafé.

Fragen und Antworten rund um die Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt in einer Broschüre ausführliche Antworten auf die vielen Fragen, die sich Arbeitsuchenden rund um die Grundsicherung stellen. Die Broschüre erläutert die wesentlichen Begriffe der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Beispielrechnungen geben einen Überblick über die Leistungen nach dem SGB II. Auch der Text des Sozialgesetzbuches II ist abgedruckt.

Was bringt die Familienkasse Eltern und Kindern

Auf dem Filmkanal „Familienkasse“ der Bundesagentur für Arbeit http://www.berufe.tv/familienkasse kann man sich ab sofort im Film „Familie und Kinder in Deutschland“ über die Familienkasse informieren. Eltern erfahren vor allem, dass die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit nicht nur Absender von Kindergeld ist. Vielmehr ist sie auch Ansprechpartnerin für Fragen rund um Kindergeld und Kinderzuschlag.
  • Die Website bietet außerdem Service-Rufnummer der Familienkasse, Verlinkungen zu weiteren Internetseiten und Erklärvideos.
  • Merkblätter, Vordrucke und weitere Informationen zum Kindergeld bzw. zum Kinderzuschlag finden Sie auf der Website www.familienkasse.de.
  • Unter der kostenfreien Service-Telefonnummer 088 4 5555 30 können Sie sich diese Materialien auch per Post zuschicken lassen.

Übernahme von Wohn- und Heizkosten

In einem Flyer der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales wird umfassend informiert zu den Kosten der Unterkunft und Heizung. Neben Antworten zu häufig gestellten Fragen enthält er die aktuellen Richt- und Grenzwerte der Kosten für Unterkunft und Heizung.
Der Flyer steht unter folgenden Link zum Download bereit.

Vergünstigung für AlG II-Empfänger

Der Verein KulturLeben Berlin gibt Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, am kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu partizipieren und sich durch die direkte Ansprache wieder eingeladen und erwünscht zu fühlen. Hier klicken!

————————————————————————————————————————

Die Wühlmäuse – Angebot zum vergünstigten Eintritt für Nutzer des Berlinpasses.

————————————————————————————————————————