Falschfahrer nach 30 Kilometern Irrfahrt auf A14 gestoppt

Falschfahrer nach 30 Kilometern Irrfahrt auf A14 gestoppt

Die Polizei hat südlich von Schwerin auf der Autobahn 14 einen Falschfahrer gestoppt. Der 66-Jährige Mann sei am Dienstagmorgen nahe des Autobahnkreuzes Schwerin mit etwa 70 km/h auf der falschen Fahrbahn in Richtung Norden gefahren, teilte die Polizei mit. Demnach wurde er von einem Streifenwagen aufgehalten. Er habe desorientiert gewirkt und die Umstände nicht aufklären können.

Polizeikontrolle

© dpa

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Zuvor hatte ein besorgter Autofahrer die Polizei auf den Falschfahrer hingewiesen, als sich dieser noch an der Grenze zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aufhielt. Der Mann wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet. Sie ging davon aus, dass der Mann rund 30 Kilometer als Falschfahrer auf der Autobahn unterwegs war.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Dezember 2021 14:01 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin