Brandenburg: Vier Millionen Corona-Impfungen nach einem Jahr

Brandenburg: Vier Millionen Corona-Impfungen nach einem Jahr

Nach einem Jahr sind in Brandenburg etwas mehr als vier Millionen Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Rund 1,6 Millionen Brandenburgerinnen und Brandenburger sind bis zu zweimal geimpft, das entspricht einem Anteil von 64,3 Prozent, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Das ist die zweitniedrigste Impfquote bundesweit, nur in Sachsen liegt sie mit 60,2 Prozent noch darunter.

Corona-Impfung

© dpa

Die Mitarbeiterin eines Impfzentrums impft eine Frau gegen Corona.

Bundesweit sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts im Durchschnitt 70,9 Prozent der Bevölkerung geimpft. Eine Booster-Impfung haben in Brandenburg rund 784.000 Menschen erhalten, das ist ein Anteil von 31 Prozent, Hamburg und Sachsen liegen noch darunter, bundesweit sind es im Schnitt 36,6 Prozent.
Am 27. Dezember vorigen Jahres begannen in Brandenburg die Corona-Impfungen. Eine damals 87-jährige Frau in einem Seniorenheim in Großräschen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz war die erste, die einen solchen Piks bekam.
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) ruft die über 60-Jährigen per Brief zu Auffrischungsimpfungen auf. Die ersten 100 000 Briefe würden in dieser Woche versandt, die weiteren sollten in den kommenden zwei Wochen folgen. Je älter Menschen seien, umso schneller gehe der Immunschutz zurück. Bei vielen über 60-Jährigen liege die zweite Impfung länger als sechs Monate zurück, teilte Nonnemacher am Dienstag mit. «Mit der rasanten Verbreitung der neuen Omikron-Variante ist die Auffrischungsimpfung jetzt sogar noch wichtiger.» Die Briefe gingen auch an Menschen über 60 mit Booster-Impfung, weil die Adressen der Geimpften nicht vorlägen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Dezember 2021 13:50 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin