Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg wieder gestiegen

Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg wieder gestiegen

Nach fünf Tagen Rückgang hat die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Ansteckungen in Brandenburg wieder zugenommen. Sie stieg von 566 auf knapp 582, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Bundesweit liegt sie nach Angaben des Robert Koch-Instituts mit 315 weit niedriger. In Cottbus ist die Zahl neuer Infektionen je 100 Einwohner in einer Woche mit 1245 landesweit am höchsten, in Potsdam mit 320 am niedrigsten. Innerhalb eines Tages kamen 1815 neue Covid-19-Fälle hinzu, aus Brandenburg/Havel und der Uckermark fehlten aber Daten.

Corona-Schnelltest

© dpa

Ein Mann träufelt eine Lösung auf eine Testkassette für einen Schnelltest.

Die Warnampel in Brandenburg bleibt dreimal auf Rot: Die Zahl neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 je 100.000 Menschen in sieben Tagen stieg leicht auf 6,3. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 in Intensivbetten blieb mit rund 27 Prozent gleich zum Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz steht ebenfalls weiter auf Rot.
In Brandenburg sind derzeit 858 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern, davon 190 auf Intensivstationen, wie das Ministerium berichtete. Am Samstag waren 875 Menschen in Kliniken, davon 191 in Intensivbehandlung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 19. Dezember 2021 10:54 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin