Weniger Korruptionsstraftaten in Brandenburg

Weniger Korruptionsstraftaten in Brandenburg

Die Zahl der Straftaten und Verfahren im Zusammenhang mit Korruption ist in Brandenburg im vergangenen Jahr gesunken. Auch die Zahl der Tatverdächtigen sei deutlich zurückgegangen, teilte das Innenministerium am Mittwoch anlässlich des Welt-Antikorruptionstags mit. Im vergangenen Jahr seien 75 Korruptionsverfahren neu bei der Polizei eingegangen, gegenüber 107 im Jahr 2019. Die Zahl der Korruptions-Straftaten sank im Vergleich zum Vorjahr von 475 auf 341 und die Zahl der Tatverdächtigen von 349 in 2019 auf 257 im vergangenen Jahr.

Hauptziel der Täter sei nach wie vor die öffentliche Verwaltung, insbesondere die Vergabe von öffentlichen Aufträgen und der Erhalt von behördlichen Genehmigungen, teilte das Ministerium mit.
Korruption schädige das Gemeinwohl, mahnte Innenminister Michael Stübgen (CDU). «Nicht nur der wirtschaftliche Schaden ist groß, sondern die Menschen verlieren den Glauben daran, dass es gerecht zugeht in ihrer Welt», sagte er. Korruption untergrabe die Funktionsfähigkeit einer freiheitlichen Demokratie. «Deshalb ist jeder von uns aufgerufen, sich aktiv gegen Korruption zu stellen, wenn sie ihm begegnet», erklärte der Minister.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 8. Dezember 2021 16:20 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin