Ausstellung zeigt koloniale Bezüge der Brücke-Künstler

Ausstellung zeigt koloniale Bezüge der Brücke-Künstler

Die Debatte um koloniale Bezüge in Sammlungsbeständen vieler Museen wirft auch auf Arbeiten beliebter Expressionisten ein neues Licht.

Whose Expression (1)

© dpa

Eine Person betrachtet in der Ausstellung «Whose Expression? Die Künstler der Brücke im kolonialen Kontext» das Gemälde «Chogealis» des Künstlers Max Pechstein im Brücke-Museum.

In vielen Werken der Künstlergruppe Brücke (1905-1913) finden sich Objekte kolonialen Ursprungs. Das Berliner Brücke-Museum kümmert sich auch um rund 100 Objekte der Sammlung von Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) aus allen Weltregionen mit unklaren Erwerbungsumständen. Anlass für Museumsdirektorin Lisa Marei Schmidt, mit der Ausstellung «Whose Expression? Die Künstler der Brücke im kolonialen Kontext» (18.12.-20.3.) die Zusammenhänge zu thematisieren.

Auseinandersetzung mit dem kolonialen Kontext der Kunst

Die Ausstellung zeigt vor dem historischen Hintergrund des deutschen Kolonialreichs der Kaiserzeit rund 80 Arbeiten Schmidt-Rottluffs und seiner berühmten Brücke-Kollegen Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde und Max Pechstein. Die Gemälde, Skulpturen, Papierarbeiten und Textilien veranschaulichen in sechs Kapiteln, wie die Brücke-Künstler sich mit Menschen und Werken aus kolonialen Kontexten auseinandergesetzt haben. Zur Zeit ihrer Entstehung war das Kaiserreich eine der größten Kolonialmächte Europas.

Härte kolonialer Wirklichkeiten wird oft ausgeblendet

Für die Künstler gab es völlig unterschiedliche Ausgangspunkte. Nur Nolde und Pechstein reisten tatsächlich in die deutschen Kolonialgebiete Papua-Neuguinea und Palau. Allerdings romantisieren ihre Arbeiten meist die Realitäten, die Härte kolonialer Wirklichkeit wird in der Kunst völlig ausgeblendet. Schmidt-Rottluff, Heckel und Kirchner orientierten sich vor allem an Beständen in Museen und teils ausufernden Sammlungen der Künstler selbst. So zeigt die Ausstellung mehrere Skulpturen, die sich in Arbeiten wiederfinden, wie etwa einen von einer Leoparden-Figur getragenen Hocker aus Kirchners Atelier.
Museumschefin Schmidt hat einige Titel der Arbeiten neu fassen lassen. «Das N-Wort können wir als Institution heute nicht mehr schreiben», begründet sie den Schritt. In Wandtexten werden andere schwierige Begriffe wie «Völkerkunde» oder «Entartete Kunst» auf den Kopf gestellt, was Verständnis sichert, aber zum Nachdenken anregt.

Übernahme von Verantwortung statt Schuldzuweisung

Der heutige Blick auf die kolonialen Kontexte muss aus Schmidts Sicht nicht die Wertschätzung für die Arbeiten selbst minimieren. «Das sind wunderbare Werke», sagt sie. Es gehe nicht darum, die Brücke-Künstler schuldig zu machen, sondern heute Verantwortung zu übernehmen. Im benachbarten Kunsthaus Dahlem wird die Sammlung von Schmidt-Rottluff in anderem kritischen Kontext präsentiert. Die Objekte von meist heute unbekannten Künstlerinnen und Künstler werden mit zeitgenössischen Arbeiten in Bezug gesetzt.
Whose Expression (6)
© dpa

Fotos: Whose Expression?

Die Ausstellung «Whose Expression? Die Künstler der Brücke im kolonialen Kontext» im Brücke-Museum zeigt Werke von Künstlern wie Heckel, Kirchner, Nolde, Pechstein oder Schmidt-Rottluff vor diesem historischen Hintergrund. mehr

Die Sammlung Solly 1821–2021. Vom Bilder-"Chaos" zur Gemäldegalerie (3)
© dpa

Ausstellungen in Berlin

Zeitgenössische Kunst, Malerei, Grafik oder Skulptur: Eine Übersicht aufregender Ausstellungen in Berliner Museen und Galerien. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 17. Dezember 2021 14:19 Uhr

Weitere Meldungen