Corona-Inzidenz sinkt, Hospitalisierungsrate steigt

Corona-Inzidenz sinkt, Hospitalisierungsrate steigt

Das Coronavirus breitet sich in Berlin weiter aus. Die Gesundheitsämter meldeten 2546 Neuinfektionen an einem Tag, wie das Robert Koch-Institut am Donnerstagmorgen (02. Dezember 2021) mitteilte.

Corona-Test

© dpa

Eine medizinische Mitarbeiterin hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand.

Das waren etwa 250 weniger als am Donnerstag vergangener Woche. Neun weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich in der Hauptstadt 361,5 von 100.000 Menschen mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag damit etwas höher als Donnerstag vergangener Woche, als sie bei 344,8 lag. Berlin liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt von 439,2. Am höchsten ist der Wert mit etwa 493,9 in Neukölln; auch Treptow-Köpenick und Spandau liegen über 400. Steglitz-Zehlendorf ist mit rund 268,6 der Bezirk mit dem geringsten Wert.
Die Hospitalisierungsrate, also die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, stieg hingegen auf 4,4. Am Vortag lag der Wert bei 4,3. Die Hospitalisierungs-Inzidenz spielt eine wesentliche Rolle bei der politischen Beurteilung des Infektionsgeschehens. Auch der Anteil der Corona-Patienten auf Intensivstationen überstieg die kritische Grenze von 20 Prozent und liegt am Donnerstag bei 20,2. Die Berliner Corona-Ampel steht somit zweimal auf Rot und einmal auf Gelb.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 2. Dezember 2021 08:57 Uhr

Weitere Meldungen