Rede am Brandenburger Tor: «Fridays For Future»-Demo mit Greta Thunberg

Rede am Brandenburger Tor: «Fridays For Future»-Demo mit Greta Thunberg

Seit Wochen gehen auch in Berlin Schüler allwöchentlich zur Demonstration statt in die Schule. Kommenden Freitag (29. März 2019) könnte es voll werden bei «Fridays For Future», denn es hat sich hoher Besuch angekündigt.

Greta Thunberg

© dpa

Greta Thunberg, Klimaaktivistin, steht während einer Kundgebung auf einer Bühne.

«There Is No Planet B» oder «Make Earth Cool Again» steht auf den Schildern, die Zehntausende Schüler weltweit jeden Freitag vor sich hertragen. An der Berliner «Fridays For Future»-Demonstration in dieser Woche nimmt die Begründerin der Bewegung teil, die 16-jährige Greta Thunberg.

Thunberg wird am Brandenburger Tor sprechen

Die Veranstalter rechnen mit mehreren Tausend Protestierenden. Angemeldet ist die Demonstration mit 15 000 Teilnehmern. Der Protestzug wird vom Invalidenpark zum Brandenburger Tor ziehen, wo Thunberg eine Rede halten soll. Im Vergleich zu den vorherigen Demonstrationen soll der Protestzug dieses mal am Brandenburger Tor enden und nicht zurück zu Invalidenpark führen.

Ablauf: «Fridays For Future»-Demo mit Greta Thunberg

  • 10 bis 11 Uhr: Vorträge, Reden und Musik im Invalidenpark
  • 11 bis 12 Uhr: Demonstrationszug zum Brandenburger Tor/Pariser Platz
  • 12:00 bis 13:15 Uhr: Aktionen, Reden und Musik am Brandenburger Tor/Pariser Platz
  • Gegen 13:15 Uhr: Beginn der Rede von Greta Thunberg
  • Gegen 14 Uhr: Ende der Veranstaltung

(Änderungen im Ablauf sind jederzeit möglich)

Greta Thunberg ist bis Sonntag in Berlin

Neben der obligatorischen Klimademonstration plant die Ikone der jungen Bewegung auch einen Besuch beim Institut für Klimafolgenforschung. Am Samstag soll sie mit einer Goldenen Kamera geehrt werden. Sie erhält den Sonderpreis Klimaschutz, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wird.

Zahlreiche Wissenschaftler unterstützen die Schülerinnen und Schüler

Zuletzt hatten sich immer mehr Menschen mit den Protesten solidarisiert, auch prominente Wissenschaftler sprachen den protestierenden Schülern ihre Unterstützung aus. Vor zwei Wochen etwa überreichten die «Scientists for Future» den Schülern eine Stellungnahme - unterzeichnet von rund 23 000 Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

«Fridays For Future» ist eine weltweite Bewegung

Im August 2018 begann Greta Thunberg ihren Protest für den Klimaschutz vor dem Stockholmer Reichstag. Jeden Freitag demonstrierte sie, statt zur Schule zu gehen. In zahlreichen Ländern folgten junge Menschen mit «Klimastreiks» ihrem Beispiel. Mittlerweile ist «Fridays For Future» zu einer globalen Bewegung geworden.
Greta Thunberg
© dpa

Fotos: «Fridays For Future» mit Greta Thunberg

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nahmen am 29. März 2019 an der Klimademonstration «Fridays For Future» teil. Höhepunkt war eine Rede der Initiatorin Greta Thunberg vor dem Brandenburger Tor. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 29. März 2019 12:07 Uhr

Weitere Meldungen