Luthe kann nicht: Zeit gekommen für Karius

Luthe kann nicht: Zeit gekommen für Karius

Nun bekommt er auch in der Bundesliga seine Chance. Auch wenn Trainer Urs Fischer sich nicht ganz festlegen wollte, steht Loris Karius vor dem von ihm heiß ersehnten Startelf-Debüt für den 1. FC Union Berlin in der deutschen Fußball-Meisterschaft. Gut zwanzig Minuten spielte die Leihgabe vom FC Liverpool für die Eisernen in der Liga nach einer Einwechslung, nur beim Pokal-Aus in der zweiten Runde gegen Zweitligist SC Paderborn hatte er von Beginn an ran gedurft. Weil nun Stammkeeper Andreas Luthe aus privaten Gründen nicht dabei ist, kann sich Karius auf seinen Einsatz im Heimspiel an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen den FC Schalke 04 vorbereiten.

Loris Karius

© dpa

Torwart Loris Karius.

«Am Sonnabend werden wir sehen, ob er die Chance bekommt, aber die Möglichkeit ist zumindest groß», sagte Fischer am Donnerstag in einer digitalen Pressekonferenz. Jakob Busk, der dritte Keeper der Köpenicker, dürfte kaum eine Alternative sein: Seit Anfang 2016 steht er bei Union unter Vertrag, in der Bundesliga kam der mittlerweile 27 Jahre alte Däne noch gar nicht zum Einsatz, auch nicht im DFB-Pokal in dieser Saison.
Zudem bescheinigte der Trainer Fischer dem Torwart Karius: «Er ist voll im Training, er macht das gut.» Und Fischer fügte hinzu: «Man hat es ja gehört nach seinem Kurzeinsatz, dass er darauf brennt.»
Gemeint waren Karius Aussagen nach der Einwechslung gegen Borussia Mönchengladbach in der 69. Minute. Luthe hatte verletzt vom Platz gemusst, er hatte eine Gehirnerschütterung erlitten. Diesmal fehlt der vor der Saison vom FC Augsburg zu den Unionern gewechselte 33-Jährige wegen eines Krankheitsfalls in der Familie.
Karius hatte schon nach seinem Liga-Kurzeinsatz kundgetan, dass die Rolle des Reservisten nicht sein Ding ist. «Ich sehe mich ganz klar im Tor», hatte er gesagt. Fischer hatte mit dessen Unmut keine Probleme. «Dass er sauer auf mich ist, damit kann ich gut umgehen. Ich enttäusche jedes Wochenende über die Hälfte das Kaders, weil sie nicht in der Startformation steht», sagte der Schweizer unlängst.
Auch wenn er - wie üblich - nun auch diese Personalie noch offen ließ, wird er auf Karius setzen. Der Glamour-Faktor durch seine Beziehung mit Sophia Thomalla wird nicht helfen, wenn es im eisigen Stadion am Samstag gegen den bereits abgeschlagenen Tabellenletzten FC Schalke 04 geht, der Fischer Schweizer Landsmann Christian Gross trainiert wird. «Es bedarf einer sehr guten Leistung von uns, dass wir etwas mitnehmen können», meinte Fischer.
Das dürfte auch für Karius gelten, der sich am 14. Mai 2016 als Stammkeeper des FSV Mainz 05 mit einem 0:0 gegen Unions Stadtrivalen Hertha BSC aus der Bundesliga Richtung FC Liverpool verabschiedet hatte. Bei den Reds blieben vor allem die ausgiebig diskutierten Schnitzer im Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid in Erinnerung. Nach der anschließenden Ausmusterung in England und einer Leihe an Besiktas Istanbul in der Türkei landete Karius im vergangenen Sommer in Berlin - auf sein Startelf-Debüt in der Meisterschaft musste er seither warten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Februar 2021 15:04 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin