Union empfängt Bayern: Geisterspiel mit Aushilfschef

Union empfängt Bayern: Geisterspiel mit Aushilfschef

Keine Fans und kein Chefcoach: Der 1. FC Union Berlin startet nach mehr als neun Wochen Corona-Zwangspause mit Handicap in die Restsaison der Fußball-Bundesliga. Am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) gastiert Tabellenführer FC Bayern München zum Geisterspiel im Stadion an der Alten Försterei. Fehlen wird den Eisernen Trainer Urs Fischer. Der 54 Jahre alte Schweizer muss nach seiner familiär bedingten Abreise aus dem Quarantäne-Trainingslager noch zwei negative Corona-Tests nachweisen, bevor er wieder zur Mannschaft stoßen kann. Vertreten wird Fischer von seinem Assistenten Markus Hoffmann.

Das Stadion an der Alten Försterei

© dpa

Das Stadion an der Alten Försterei.

Während des Spiels wird der Co-Trainer keinen Kontakt zu seinem abwesenden Chef halten. «Wir sind aber im täglichen Austausch und haben jeden Abend eine Videositzung mit dem gesamten Staff», berichtete Hoffmann über die Vorbereitungen. Die besondere Atmosphäre bei dem Geisterspiel soll sein Team möglichst wenig belasten, denn der Gegner hat ein enormes Plus. «Ich glaube, dass das Drumherum Bayern München wenig beeindrucken wird. Diese Mannschaft ist unglaublich erfahren, über die Qualität des Teams brauchen wir nicht diskutieren», sagte der Aushilfscoach.
Lob für Union kam von Bayern-Trainer Hansi Flick: «Uns erwartet eine aggressive Mannschaft, die gradlinig mit Zug zum Tor spielt. Da müssen wir dagegenhalten.» Union hat nach 25 Spieltagen 30 Punkte auf dem Konto und könnte mit einem Überraschungscoup gegen die Bayern einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenverbleib machen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 17. Mai 2020 09:42 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin