1. FC Union geht Vertragsverlängerung mit Trainer Fischer an

1. FC Union geht Vertragsverlängerung mit Trainer Fischer an

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin strebt eine baldige Verlängerung des Vertrages mit Chefcoach Urs Fischer an. Manager Oliver Ruhnert bestätigte am Donnerstag, dass der Berliner Fußball-Erstligist an einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Schweizer Trainer über den Sommer 2020 hinaus interessiert ist. «Es gibt keinen Grund, warum wir das nicht sein sollten», sagt Ruhnert dem «Kicker» (Donnerstag).

Urs Fischer

© dpa

Der Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin strebt eine baldige Verlängerung des Vertrages mit Chefcoach Urs Fischer an. Foto: A. Gora/Archivbild

Der 53 Jahre alte Fischer ist seit 2018 bei Union und hat die Eisernen gleich in seiner ersten Saison in Berlin-Köpenick in das deutsche Fußball-Oberhaus geführt. Sein derzeitiger Kontrakt endet nach der laufenden Spielzeit.
«Wir hatten in den vergangenen Monaten unglaublich viele Dinge zu organisieren. Ich gehe davon aus, dass wir uns in den nächsten, organisatorisch hoffentlich etwas ruhigeren Wochen bei dem Thema der auslaufenden Verträge bewegen werden», erklärte Ruhnert.
Dass der Neuling nach Ablauf der Transferperiode weiter einen großen Kader mit 33 Spielern hat, sieht der Geschäftsführer Profifußball nicht als Problem. «Es ist intern ganz klar so besprochen, dass jeder Spieler bleiben kann», erklärte Ruhnert (47) zur nicht zustande gekommenen Verkleinerung des Aufgebots. «Es gehört aber auch dazu, dann zu akzeptieren, wenn einer nicht spielt. Wenn ein Spieler damit nicht klarkommt, haben wir ein Problem - und dann kriegt der Spieler auch ein Problem.»
Mit vier Punkten aus drei Spielen ist Union gut in das Abenteuer 1. Liga gestartet, hat mit dem jüngsten 3:1-Sieg gegen Meisterschafts-Anwärter Borussia Dortmund bereits für Furore gesorgt. Am Samstag (15.30 Uhr) empfangen die Berliner an der Alten Försterei den SV Werder Bremen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. September 2019 11:10 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin