Union will in Darmstadt Klassenerhalt näher kommen

Union will in Darmstadt Klassenerhalt näher kommen

Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin möchte am 32. Spieltag seine Position im Abstiegskampf entscheidend verbessern.

André Hofschneider

© dpa

Training mit Trainer Andre Hofschneider beim 1. FC Union Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Sollte die Mannschaft am Samstag (28. April 2018, 13:00 Uhr) beim SV Darmstadt 98 gewinnen, kann sie nicht mehr direkt absteigen. Der Relegations-Platz 16 wäre in den verbleibenden beiden Spielen nur noch rechnerisch möglich. Aktuell haben die Eisernen sieben Punkte Vorsprung auf den Vorletzten Darmstadt und vier Zähler auf St. Pauli, das derzeit Rang 16 belegt.
Union-Trainer Andre Hofschneider warnte vor dem Kontrahenten. «Von der Bilanz her liegt Darmstadt sicher auch hinter den Erwartungen. Wenn man den Kader einzeln durchgeht, ist beim Gegner aber schon viel Erstligaqualität vorhanden», sagte Hofschneider. «Unter Trainer Dirk Schuster sind sie jetzt sehr stabil in der Defensive, sie lassen wenige Torchancen zu.»
In der Union-Startelf bahnen sich Veränderungen an. Verteidiger Marvin Friedrich, der beim jüngsten 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim eine Sperre absitzen musste, steht wieder zur Verfügung. Grischa Prömel kann nach seiner Knieprellung ebenso wieder eingreifen. Der ehemalige Karlsruher trainierte in dieser Woche wieder mit.
Die Ausfall-Liste bleibt dennoch lang: Kapitän Felix Kroos (Fußverletzung) wird in dieser Saison nicht mehr spielen können. Auch Torwart Jakob Busk (Fußverletzung), Angreifer Sebastian Polter (Achillessehnenriss) und Abwehrmann Fabian Schönheim (Knie-Operation) fallen langfristig aus.
Die Berliner jubeln nach dem 1:0
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. April 2018