Union trifft auf Arminia Bielefeld

Union trifft auf Arminia Bielefeld

Seit sieben Spielen wartet Union Berlin auf einen Sieg. In Bielefeld soll der erste Schritt aus der Krise gelingen. Für Trainer André Hofschneider gibt es ein Wiedersehen.

André Hofschneider

© dpa

Berlins Trainer André Hofschneider im Stadion An der Alten Försterei.

Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin setzt beim erhofften Schritt aus der Krise auf ein frühes Erfolgserlebnis bei Arminia Bielefeld. «In Führung zu gehen, würde dem einen oder anderen unserer Spieler ganz gut tun», sagte Coach André Hofschneider vor der Partie am Montagabend (20.30 Uhr, 05.02.2018). «Wir müssen unsere Chancen eiskalter nutzen.» Nach insgesamt sieben sieglosen Spielen und dem Absturz auf Platz neun braucht auch der neue Trainer dringend Zählbares.

Neuzugang Marvin Friedrich ersetzt Leistner

Neben dem Langzeitverletzten Fabian Schönheim und Kenny Prince Redondo, der sich im Aufbautraining befindet, werden auch Stephan Fürstner (Oberschenkelprobleme), Toni Leistner (Gelb-Rote Karte) und Philipp Hosiner (Rote Karte) fehlen. Abwehrchef Leistner wird durch Neuzugang Marvin Friedrich ersetzt, der vor einer Woche vom FC Augsburg verpflichtet wurde. «Wenn sich Marvin nicht beim Aussteigen aus dem Bus verletzt, wird er definitiv spielen», sagte Hofschneider.

Hofschneider spielte für Arminia Bielefeld

Für den Union-Coach ist der Auftritt in Ostwestfalen ein besonderes Spiel. Hofschneider verteidigte von 1998 bis 2002 im Trikot von Arminia Bielefeld. «Ich habe dort zwei Aufstiege in die 1. Bundesliga erlebt. Die Fans tun viel für den Verein. Es gibt dort ein sehr schönes Stadion. Es macht Spaß, in Bielefeld zu spielen», sagte der langjährige Profi.
Die Berliner jubeln nach dem 1:0
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. Februar 2018