Bundesliga-Start für Hertha: Rehabilitierung und Rückenwind

Bundesliga-Start für Hertha: Rehabilitierung und Rückenwind

Hertha BSC startet mit einem Auswärtsspiel bei Werder Bremen in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Die Berliner wollen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) den Pokal-K.o. verarbeiten und Rückenwind für den erhofften Aufschwung Richtung Europacup-Plätze gewinnen, der Gegner will die miserable Vorsaison aus dem Gedächtnis streichen.

AUSGANGSLAGE: Schlechter hätte die Vorbereitung für Hertha BSC kaum laufen können. In allen Tests gegen Erstligisten gab es nur Niederlagen ohne eigenes Tor, dann folgte das wilde 4:5 in der ersten Pokalrunde bei Zweitligist Eintracht Braunschweig. Beim ersten Bundesliga-Ernstfall kann es nur besser werden. Doch Bremen ist hoch motiviert. Nach dem Absturz in die Relegation in der Vorsaison, will man gleich zeigen, was man wirklich drauf hat.
PERSONAL: Bruno Labbadia lässt noch offen, ob Sturmeinkauf Jhon Cordoba schon eine Alternative sein kann. Angreifer Krzysztof Piatek ist nach seiner Corona-Quarantäne wieder einsatzbereit. Auch auf Abwehrchef Dedryck Boyata kann Labbadia wieder zählen, der Belgier hat seine Achillessehnenverletzung auskuriert.
ZITAT: Der designierte neue Vorsitzende der Geschäftsführung, Carsten Schmidt: «Wir müssen die Relevanz von Hertha außerhalb von Berlin erhöhen, dann stellt sich auch der Vermarktungserfolg nach und nach ein.»
BESONDERES: Davie Selke darf diesmal ran. Mit der Verlängerung der Leihe endete auch die Sperre für den 25 Jahre alten Stürmer in Begegnungen gegen seinen Ex-Club Hertha BSC. Bislang war Selkes zweites Werder-Engagement allerdings ein Desaster. Ohne Tor blieb er seit seiner Rückkehr im Winter an die Weser. Sollte sich das ausgerechnet gegen Berlin ändern?

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 19. September 2020 09:04 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC