Hertha-Manager Preetz: Keine Diskussion über Draxler

Hertha-Manager Preetz: Keine Diskussion über Draxler

Keine Spekulationen um weitere Millionen-Einkäufe, noch keine Aussage über eine konkretes Saisonziel, aber eine klare Haltung zu einer möglichen Verweigerung bei Spielerabstellungen für die anstehenden Länderspiele in Corona-Risikogebieten. Hertha-Manager Michael Preetz zieht ein erstes Zwischenfazit der Saisonvorbereitung und sieht den Berliner Fußball-Bundesligisten auf einem guten Weg. Viel Arbeit wird es für ihn wie Trainer Bruno Labbadia aber auch noch nach dem Pflichtspielauftakt in gut zwei Wochen geben.

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz

© dpa

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz.

DIE PERSONALPOLITIK: Bitte keine Spekulationen! Preetz bleibt bei der Frage nach weiteren Neuzugängen total unkonkret. Den Markt beobachten die Berliner intensiv, berichtet der Manager. Und gesucht werde für alle Mannschaftsteile, sofern sich Optionen bieten. «Wir halten unsere Augen offen in allen Bereichen, weil ich glaube, dass noch Optionen auf den Markt kommen, die heute noch keine Optionen sind», sagte der 53-Jährige.
Ob Julian Draxler eine dieser Optionen ist? Preetz weicht auch hier aus: «Er hat einen Vertrag bei Paris Saint-Germain, das ist bekannt, und er ist auch im Finalturnier der Champions League zum Einsatz gekommen. Es hilft uns nicht, wenn weiter jeden Tag diskutiert wird. Wir versuchen, unsere Arbeit zu machen.» Geduld sei gefordert. Das Transferfenster geht bis zum 5. Oktober. «Es ist ein wahnsinnig komplizierter Transfersommer. Die Corona-Auswirkungen spüren alle. Ich erwarte, dass es hintenraus ein Menge Entwicklungen geben wird», meinte Preetz.
DIE NEUEN: Drei Neue sind schon da. Und Preetz sieht die Integration mit Freude. Bei Lucas Tousart, der wegen des Saisonabbruchs in Frankreich lange nicht am Ball war, sei die Spielpraxis noch ein zu behebendes Manko. Bei Deyovaisio Zeefuik lege sich die Unruhe wegen des lange hinausgezögerten Transfers aus Groningen so langsam. Die große Holland-Fraktion helfe bei der Integration. Torwart Alexander Schwolow sei schon mitten drin. «Er kommt recht schnell in die Gruppe», stellte Preetz fest.
DIE SPORTLICHE ZIELSETZUNG: Was ist drin für die Hertha? Europacup im nächsten Jahr? Nur nicht zu forsch, ist die aktuelle Berliner Sprechweise. «Natürlich spüre ich, dass eine andere Erwartungshaltung da ist», sagte Preetz. «Was wir versuchen ist, dass sich die Mannschaft entwickeln kann, sie auf das nächste Level zu heben. Wir wollen sorgfältig mit Ressourcen umgehen und gute Entscheidungen treffen», sagte Preetz. Mehr als Platz zehn in der Vorsaison ist aber sicher Pflicht.
DIE FANFRAGE: Trotz des drohenden Zuschauerausschlusses bis zum Jahresende will sich die Hertha auf eine mögliche Rückkehr von Fans vorbereiten. «Oberste Priorität hat die Gesundheit. Das betrifft auch die Diskussion um die Zulassung von Zuschauern. Nichtsdestotrotz sehen wir es als unsere Aufgabe an, uns vorzubereiten auf die Wiederzulassung von Zuschauern, in welchen Schritten und welchem Zeitraum auch immer», sagte Preetz. Man wolle «kurzfristig auf Szenarien reagieren», sagte der Manager des Berliner Bundesligisten. Kurz zuvor war bekanntgeworden, dass bis zum Jahresende wohl keine Fans zu Spielen der Fußball-Bundesliga zugelassen sein werden.
DIE SPONSORFRAGE: Noch ist die Hertha-Brust blank. Das neue Trikot verkauft sich gut, aber bis zum Pokal-Spiel bei Zweitligist Eintracht Braunschweig soll der neue Sponsor möglichst präsentiert sein. «Es gibt einige Gespräche», sagte Preetz. Der alte Sponsor Tedi hatte sich zurückgezogen. Durch die Kontakte von Investor Lars Windhorst war zuletzt über Global Player wie Amazon oder Tesla spekuliert worden.
DIE LÄNDERSPIELPAUSE: Vor dem in der kommenden Woche beginnenden Länderspielfenster machte Preetz deutlich, dass Hertha BSC von seinem Recht auf Verweigerung zu einer Abstellung Gebrauch machen werde, sollten Profis in Corona-Risikogebieten spielen müssen. «Wir werden keinen Spieler abstellen, wenn es gesundheitliche Bedenken gibt», sagte Preetz. Dies ist nach einer neuen Beschlussfassung der FIFA möglich. Gleich zehn Hertha-Profis sind für ihrer Nationalteams nominiert worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 27. August 2020 15:29 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC