Hertha will Spielern «möglichst langen» Urlaub geben

Hertha will Spielern «möglichst langen» Urlaub geben

Einen Tag nach dem Saisonabschluss wird Hertha BSC seine Profis in den Urlaub schicken. «Wie lange, kann ich nicht sagen», erklärte Trainer Bruno Labbadia. Während Bundesliga-Clubs, die noch in der laufenden Europa League und in der Champions League spielen, zumindest schon wissen, wenn sie wieder Wettkämpfe bestreiten, ist das bei anderen Vereinen wie Hertha unklar.

Bruno Labbadia, Trainer von Hertha

© dpa

Bruno Labbadia, Trainer von Hertha.

«Wir würden uns wünschen, dass sich bald alles wieder normalisiert und dass wir wieder soviel wie möglich Spiele mit und vor Zuschauern absolvieren können», sagte Manager Michael Preetz. Angesichts der weiter bestehenden Corona-Gefahr auch in Deutschland aber bleibt die Rückkehr zur Normalität auch für den Profi-Fußball ungewiss.
Hertha wird am Sonntag nach der Rückkehr vom Spiel bei Borussia Mönchengladbach bei einem gemeinsamen Frühstück die sechs Spieler verabschieden, die den Verein verlassen. Auch die Fans haben virtuell nochmals die Chance, Per Skjelbred, Thomas Kraft, Salomon Kalou, Alexander Esswein, Marko Grujic und Marius Wolf eine Botschaft mitzugeben. Danach ist Urlaubsbeginn.
Die Sportliche Leitung wird den Profis individuelle Zeitpläne und einen groben Zeitrahmen mitgeben. Das Urlaubsende ist noch offen, jeder Spieler aber müsse «abrufbar sein», sagte Labbadia: «Es gibt viele Fragen: Wie gehen wir mit den Spielern um, die von weiter weg sind oder aus Risikogebieten kommen? Können wir das überhaupt zulassen? Welche Tests müssen wir machen?» - und wann geht es weiter?
Auf jeden Fall soll es für die Spieler einen «möglichst langen Urlaub» geben, berichtete der Hertha-Coach. Die Belastung nach der Corona-Pause sei nicht zu unterschätzen. Nie habe es in der Bundesliga-Geschichte so eine Situation gegeben, bemerkte Manager Michael Preetz und sprach von einer «sehr speziellen Saison», die mit dem Corona-Konzept der Deutschen Fußball Liga endet: «Wir können davon ausgehen, dass es nächste Saison noch ähnlich sein wird.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Juni 2020 11:04 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC