Preetz: Vorgaben weiter umsetzen - Ganze Welt schaut darauf

Preetz: Vorgaben weiter umsetzen - Ganze Welt schaut darauf

Hertha-Manager Michael Preetz sieht in der weiterhin konsequenten Umsetzung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts eine weiterhin entscheidende Aufgabe in der Fußball-Bundesliga. Er könne zwar persönlich verstehen, dass mit den Bildern von der immer weiteren Lockerung der Corona-Maßnahmen auch der Wunsch größer werde, das Konzept nochmals nachzujustieren. «Aber wir sind gut beraten, die Vorgaben auch umzusetzen. Wir waren die erste Liga im europäischen Spitzenfußball, die den Spielbetrieb wieder aufnehmen konnte. Und am Ende guckt die ganze Welt auf die Bundesliga», sagte Preetz am Donnerstag in einer Video-Pressekonferenz.

Michael Preetz

© dpa

Michael Preetz, Manager von Fußball-Bundesligist Hertha BSC, ist bei seiner Rede bei der digitalen Mitgliederversammlung des Vereins auf einem Tablet zu sehen.

Das vorliegende Konzept sei vor sechs Wochen geschrieben worden, «als die Zahlen viel dramatischer waren», hatte Leverkusens Sportchef Rudi Völler angemerkt. Es sei schwer nachvollziehbar, dass Menschen in Cafés ohne Mundschutz ihren Cappuccino trinken dürfen, während bei Ligaspielen ohne Fans die Co-Trainer, Ersatzspieler und Offiziellen auf der Tribüne mit großem Abstand und an der frischen Luft noch eine Maske tragen müssten. «Ich glaube, es ist jetzt auch noch drei weitere Wochen auszuhalten, beispielsweise an der Seitenlinie mit Mundschutz zu sein», bemerkte Preetz dazu: «Auf der einen Seite kann ich es verstehen. Auf der anderen Seite halte ich es für richtig, dass wir uns weiter den Regeln dieses Hygienekonzepts unterwerfen.»
Preetz mahnte: «Eins bleibt, Corona wird nicht in zwei, vier oder sechs Wochen schon vorbei sein.» Und die Auswirkungen eines Saison-Abbruchs wären noch immer «deutlich gravierender als dass wir uns die nächsten drei, vier Wochen noch entsprechend schützen».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. Juni 2020 14:36 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC