Jüdisches Museum

Jüdisches Museum

  • Neue Dauerausstellung im Jüdischen Museum© dpa
    Blick auf das von Architekt Daniel Libeskind entworfene Gebäude des Jüdischen Museums.
  • Jüdisches Museum© dpa
  • Jüdisches Museum© Jüdisches Museum Berlin, Foto: Burkhard Katz
  • Jüdisches Museum© dpa
  • Jüdisches Museum© Jüdisches Museum

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Das Jüdische Museum überzeugt nicht nur mit seiner umfangreichen Ausstellung zum Judentum - der größten Europas. Auch das Gebäude selbst ist sehenswert. Das ungewöhnliche Bauwerk gehört zu Berlins architektonischen Highlights.
Das Jüdische Museum Berlin ist nicht zuletzt wegen der einzigartigen, ausdrucksstarken Architektur des von Daniel Libeskind gestalteten Neubaus (1993–98) ein Muss für Besucher aus aller Welt. Der berühmte amerikanische Architekt wollte mit der verwinkelten Gestaltung des Gebäudes die Zerstörung jüdischen Lebens in Deutschland physisch erlebbar machen. Der Zickzack-Grundriss kann mit einem zerrissenen Davidstern assoziiert werden. Die schrägen, bizarren Fenster scheinen die Zinkhaut des Museums zu zerschneiden.

Innenraum des Jüdischen Museums

Genial ist die Anordnung der Innenräume. Nirgendwo gibt es eine klare Struktur, leere Betonschächte stehen im Gebäude wie sperrige Barrieren. Diese "voids" erinnern an die brutale Vernichtung der Juden während der NS-Diktatur.

Ehemaliges Kammergericht als Teil des Jüdischen Museums

Teil des Museums ist einer der seltenen Barockbauten (1734/35) Berlins, das einstige Kammergericht. Dessen Innenhof überdachte Libeskind mit einem expressiv gestalteten Glasdach, welches eine Laubhütte symbolisiert. In einer 2012 von Libeskind umgestalteten ehemaligen Blumengroßmarkthalle auf der anderen Seite der Lindenstraße ist die Akademie des Jüdischen Museums untergebracht.

Informationen

Karte

 Adresse
Lindenstraße 9-14
10969 Berlin
Telefon
030 259 93 300
Öffnungszeiten
täglich 10 bis 29 Uhr, 07., 08. und 16. September sowie 24. Dezember geschlossen
Barrierefrei
Fast der gesamte Ausstellungsraum ist rollstuhlgerecht. Jede Führung wird auch in deutscher Gebärdensprache angeboten.
Eintritt
Dauerausstellung: Kostenlos, Wechselausstellungen: 8,- Euro, ermäßigt 3,- Euro, bis 18 Jahre Eintritt frei
Führungen
verschiedene thematische Führungen, Informationen unter (0)30 259 93 305
Internetadresse
www.jmberlin.de

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 21. Mai 2021