Designpanoptikum - Surreales Museum für industrielle Objekte

Designpanoptikum - Surreales Museum für industrielle Objekte

Auf den ersten Blick wirkt das Designpanoptikum wie ein obskures Horrorkabinett. Auf den Zweiten offenbart sich ein eigentümliches Sammelsurium faszinierender Objekte.

  • Designpanoptikum (1)© dpa
    Eine Besucherin betrachtet im DesignPanoptikum am 07. März 2011 einen Diaprojektor für die Kinoleinwand aus dem Jahre 1960.
  • Designpanoptikum (2)© dpa
    Ein Besucher betrachtet im DesignPanoptikum am 07. März 2011 ein Ausstellungsstück.
  • Designpanoptikum (3)© dpa
    Eine Besucherin betrachtet im DesignPanoptikum am 07. März 2011 ein Ausstellungsstück.

Bis 19. Mai greift die bundesweite Notbremse in Berlin: Kultur- wie Freizeiteinrichtungen müssen bis zu diesem Stichtag geschlossen bleiben. Galerien dürfen als Einzelhandelsgeschäfte unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien geöffnet bleiben. Besucher müssen einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Weitere Informationen »

Ohne Zweifel stellt das surreale Museum für industrielle Objekte eine Kuriosität in der Berliner Museumslandschaft dar. Ein Großteil der ausgestellten Objekt ruft in den Besuchern zunächst einmal Grauen oder Schrecken, zumindest aber Ratlosigkeit hervor. Brachial wirkende Metallgegenstände, sargähnliche Konstrukte und skurriles Industrie-Schnickschnack entpuppen sich als ganz normale Gebrauchsgegenstände aus vergangenen Zeiten. Prothesen, eine eiserne Lunge, ein Seziertisch für Kleintiere sowie ein Schleudersitz sind nur eine kleine Auswahl der Exponate.

Funktion vor Design

Gemein ist allen gezeigten Gegenständen, dass ihr Design sich streng nach Funktionalität und nicht nach dem ästhetischen Empfinden richtet. Vermeintliche Folterinstrumente stellen sich bei genauerer Betrachtung beispielsweise als medizinische Geräte oder technische Bauteile heraus. Die Gestaltung der Ausstellung unterscheidet sich von klassischen Museumskonzepten: Die Objekte sind eigenwillig, kunstvoll und mitunter scheinbar ohne Konzept arrangiert, sodass Besucher sich auf dem Set von Metropolis wähnen könnten.
Wer Glück hat, findet bei seinem den Museumsdirektoren und Fotografen Vlad Korneev in Plauderlaune vor. Sämtliche Objekte hat er selber entdeckt und gekauft. Entsprechend kann er spannende und unterhaltsame Anekdoten rund um das Designpanoptikum und die ausgestellten Objekte wiedergeben.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Poststraße 7
10178 Berlin
Telefon
015774012991
Internetadresse
www.designpanoptikum.com
Öffnungszeiten
Montag, Freitag und Samstag 13 bis 18 Uhr
Eintritt
10 Euro

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Tram
Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Designpanoptikum (1)
© dpa

Außergewöhnliche Museen in Berlin

Abseits der prominenten Museumspfade finden Besucher in Berlin ein regelrechtes Kuriositätenkabinett skurriler Museen. Außergewöhnliche, verrückte und ausgefallene Museen in Berlin. mehr

Aktualisierung: 26. April 2021