Deutsches Historisches Museum

Deutsches Historisches Museum

Im Deutschen Historischen Museum lässt sich die Geschichte Deutschlands seit dem Mittelalter zurückverfolgen. Über 7.000 Exponate führen Besucher durch die unterschiedlichen Epochen.

  • Deutsches Historisches Museum Berlin© Deutsches Historisches Museum Berlin
    Innenhof des DHMs Berlin
  • Deutsches Historisches Museum Berlin© dpa
    Ein Spiel von Licht und Schatten bietet sich im Anbau am Deutschen Historischen Museum in Berlin, der knapp vier Jahre lang gebaut wurde. Das 54 Millionen Euro teure Gebäude hinter dem barocken Zeughaus ist der bisher einzige Bau des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei in Deutschland.
Über 1500 Jahre Geschichte können im Deutschen Historischen Museum nachvollzogen werden. Die Reise in die Vergangenheit wird von Artefakten, Bildern, Dokumenten, Filmarchiven und historischen Objekten untermalt. Das DHM entwickelte sich seit seiner Eröffnung im barocken Zeughaus Unter den Linden schnell zu einem Publikumsmagneten und gehört zu den Top 20 meistbesuchten Museen in Berlin.

Dauerausstellung: 1.500 Jahre Deutsche Geschichte

Besucher sollten für den Besuch im Deutschen Historischen Museum genügend Zeit einplanen. Der Rundgang ist chronologisch konzipiert. Er beginnt mit dem Mittelalter und endet mit der Wiedervereinigung Deutschlands. Alle wichtigen Entwicklungsepochen des Landes werden bedacht: Dreißigjähriger Krieg, Fürstentum, Kaiserreich, Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, NS-Regime, Zweiter Weltkrieg, Alliierte Besatzung und Deutsche Teilung. Für jede Epoche werden sowohl die Bereiche Politik und Kunst als auch Religion, Alltag, Musik, Landwirtschaft und technische Entwicklung thematisiert. Ausgewählte Exponate bezeugen die Geschichte.
Deutsches Historisches Museum Berlin
© dpa

Fotostrecke

Das Deutsche Historische Museum Berlin (DHM)- ein Prachtbau am Boulevard Unter den Linden- zeigt auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern eine ständige Ausstellung über 2000 Jahre deutscher Geschichte. mehr

Wechselnde Ausstellungen im Deutschen Historischen Museum

Besondere Akzente setzt das DHM in seinen regelmäßig wechselnden Zusatzausstellungen. Diese finden in der modernen Ausstellungshalle statt und werden durch Fachvorträge und Veranstaltungen ergänzt.

Architektonische Highlights: Die Gebäude des DHM

Die Museumsgebäude spiegeln die geschichtliche Bandbreite des Deutschen Historischen Museums wider. Die Dauerausstellung wird im barocken Zeughaus gezeigt. Das Gebäude ist über 300 Jahre alt und wurde von vier namhaften Architekten entworfen: Johann Arnold Nering, Martin Grünberg, Andreas Schlüter und Jean de Bodt. Die Ausstellungshalle kontrastiert und ergänzt das historische Gebäude und führt es in die Moderne. Das luftige, lichtdurchflutete Gebäude wurde von dem Architekten Architekten Ieoh Ming Pei entworfen. Es zeichnet sich durch die charakteristische schneckenförmige Struktur und zahlreiche Glasflächen aus.

Deutsches Historisches Museum (DHM): Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

Die Armbrust - Schrecken und Schönheit – Jagdarmbrust mit farbig gefassten Beinintarsien 1567
Deutsches Historisches Museum

Die Armbrust - Schrecken und Schönheit

Die Armbrustsammlung des Deutschen Historischen Museums gehört trotz aller Nachkriegsverluste immer noch zu den bedeutendsten der Welt. Die Armbruste und ihr Zubehör stammen aus der Zeit des 15. bis zum 20. Jahrhundert. mehr

(c) Bruns/DHM

Deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall

Die Dauerausstellung im Zeughaus bietet auf 8.000 Quadratmetern und anhand von über 8.000 Objekten einen einzigartigen Überblick über deutsche Geschichte im internationalen Kontext – von den ersten Kontakten zwischen Römern und Germanen vor Beginn unserer... mehr

© DHM
© DHM

Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert sei ohne Hannah Arendt gar nicht zu verstehen, schrieb der israelische Schriftsteller Amos Elon. Zwei von Arendt maßgeblich geprägte Begriffe, der Totalitarismus und die Banalität des Bösen, bestimmen unsere Sichtweise auf das 20.... mehr

 – © DHM
© DHM

Deportiert nach Auschwitz

Als deutsche Truppen am 19. März 1944 Ungarn besetzten, begann für die jüdische Bevölkerung der Holocaust. Die damals 14-jährige Sheindi Ehrenwald aus der Kleinstadt Galánta schrieb vom Tag der Besetzung an auf, wie sie Ausgrenzung, Entrechtung und Ghettoisierung... mehr

Wilhelm und Alexander von Humboldt (1)
© Governatorato SCV – Direzione dei Musei

Wilhelm und Alexander von Humboldt

21. November 2019 bis 19. April 2020

Die Ausstellung «Wilhelm und Alexander von Humboldt» im Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich den sehr unterschiedlichen Lebenswegen Wilhelm und Alexander von Humboldts. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Unter den Linden 2
10117 Berlin
Telefon
(030) 203 040
Internetadresse
www.dhm.de
Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, am 24. Dezember geschlossen
Eintrittspreise
8 Euro, ermäßigt 4 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei
Barrierefrei
Stufenloser Zugang, alle Ausstellungsräume mit rollstuhlgerechtem Fahrstuhl erreichbar. Rollstühle und mobile Sitzgelegenheiten können an Infostand ausgeliehen werden. Führungen für Blinde und Sehbehinderte sowie Führungen für Gehörlose und in einfacher Sprache.
Educational Sites
Weitere Informationen für Lehrer und Schüler hier
Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Quelle: Berlin.de / Tobias Droz

| Aktualisierung: 22. Januar 2020